Zurück   EffizienzGurus Forum > Die Effizienz-Schmiede > Wasserkühlung

Hinweise

[Bundymania User Test] 9 Fullcover Wasserkühler für die AMD HD 7970 Grafikkarte !

Dieses Thema wurde 1 mal beantwortet und 1778 x angesehen.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 02.05.2012, 22:36   #1
Fachmann
 
Benutzerbild von bundymania
 
Registriert seit: 10.2006
Ort: /\/|e|)ers/\c|-|se/\/
Beiträge: 814
Idee [Bundymania User Test] 9 Fullcover Wasserkühler für die AMD HD 7970 Grafikkarte !



Hallo Leute,

in diesem Vergleichstest möchte ich euch eine Übersicht der aktuellen Wasserkühler für die beliebte HD 7970 Grafikkarte aus dem Hause AMD geben. Teilweise passen die Kühler auch auf die kleinere HD 7950 Karte, Infos dazu findet man beim jeweiligen Hersteller bzw. den Artikelbeschreibungen des jeweiligen Kühlers in div. Waküshops. Jetzt wo der Sommer naht, empfiehlt sich ein Wasserkühler natürlich besonders und wer einmal eine lautlose High End Grafikkarte besessen hat, möchte darauf bei einer neuen Grafikkartengeneration ungern verzichten
Die gängigen Firmen sind in meinem Vergleichstest wie üblich alle vertreten. Möglicherweise gibt es später ein Update, falls sich die eine, oder andere Firma zur Veröffentlichung eines passenden Kühlers entscheiden sollte. Ein Tipp zum Umbau auf Wasserkühlung: Unmittelbar vor der Demontage des Luftkühlers ein Benchmarkprogramm, z.B. Furmark für mind. 10 Min. laufen lassen, das macht es einfacher, den orig. Kühler von der Grafikkarte zu demontieren !






Kommen wir nun zu den Testkandidaten in beliebiger Reihenfolge:


UPDATE 01.07.12: 3 neue Wasserkühler von Liquid Extasy, Alphacool und Danger Den ergänzt !


Alphacool NexXxoS ATXP ATI 7970/50 Serie









Alphacool strikes again ! War es doch in den letzten Jahren ziemlich ruhig bei Alphacool im Bereich der Fullcover Wasserkühler geworden, melden sich die Braunschweiger Wiseguys nun erneut zurück auf der Bühne mit gleich 5 verschiedenen Varianten des NexXxoS ATXP Fullcover Wasserkühlers ! Für meinen Test habe ich die 2 auf hochglanz polierten Versionen gewählt (silberner und schwarzer Deckel) Sehr flach in der Bauart (6mm), leicht im Gewicht (ca. 750g) und optisch sehr schön präsentieren sich die Kühler dem geneigten Käufer nach dem Auspacken. In der Retailverpackung ist alles drin, was man zur Montage braucht, auch die Wärmeleitpaste. Nunja, im Grunde nur fast, denn die Anleitung (mehrsprachig) muss man sich von der Alphacool Website herunter laden. Der ATXP ist passgenau gearbeitet und lässt sich schnell und mühelos montieren. Dazu tragen die Wärmeleitpads bei, die bis auf den Bereich für die Spannungsregler bereits passgenau für die Speicherbausteine zugeschnitten sind. Auf der GPU kommt Wärmeleitpaste zum Einsatz. Der Kühler war gut gepolstert verpackt und kommt vakuum verpackt in Folie zum Kunden. Dies schützt den Kupferboden vor Feuchtigkeit und dem Anlaufen - unschöne dunkle Flecken auf dem Kupfer sind somit ausgeschlossen. Mit einer Restbodenstärke von nur ca. 1mm und einer Kühlstrukturbreite von 0.8mm bietet der Kühler gute Rahmenbedingungen für eine ansprechende Leistung. Der Alphacool ATXP Fullcover Wasserkühler ist selbstredend Crossfire tauglich und durch seine ultra flache Bauart bietet sich der Einsatz einer optional erhältlichen Singleslotblende an. Apropos optional: Für ca. 17 EUR ist eine schwarze Alu Backplate passend zu dem Kühler erhältlich, welche die ganze Sache optisch rund macht.
Was die Leistung angeht, kann der ATXP Kühler nicht mit Spitzentemperaturwerten glänzen, bietet aber dennoch eine ansprechende Leistung, besonders bei dem Durchflusswert. Preislich kann der Kühler überzeugen, ist er doch mit knapp 80 € der günstigste Teilnehmer dieses Testfeldes ! Die polierten Deckel meiner beiden Testmuster sehen sehr gut aus und sind ordentlich verarbeitet. Edelstahl silber und black poliert nennen sich die Versionen. Insgesamt weiss der neue Alphacool ATXP Kühler zu gefallen und bietet dank der 5 Versionen für jeden Geschmack die passende Variante !


Technische Daten:

Material: Kupfer, Edelstahl
Abmessungen (L x B x H): 185 x 124 x 6 mm (bzw. 17mm an den Anschlüssen)
Gewicht: ca. 757g
Anschlussgewindegröße: 4x G ¼ Zoll komplett SLI/Crossfire fähig
Kompatibel zu ATI 7970 und 7950 Grafikkarten nach Referenzlayout

Lieferumfang:

1x Kühler
Wärmeleitpads
Wärmeleitpaste
Montagematerial
2x G ¼ Zoll Verschlussschrauben

Preis: ca. 79 EUR

Backplate optional erhältlich für ca. 17 EUR





Liquid Extasy Narrow Line ATI HD 7970 Referenz Plexi






Von der ostdeutschen Kühlerschmiede Liquid Extasy erreichte mich der Fullcover Wasserkühler namens Narrow Line HD7970, welcher mir in der Version mit Acryldeckel vorlag. Eine weitere Variante mit Acetaldeckel ist ebenfalls verfügbar. Der Kühler wurde gut verpackt in einem neutralen Karton mit dem notwendigen Montagematerial und einer dt. Anleitung ausgeliefert. Wärmeleitpaste gehört erfreulicherweise auch zum Lieferumfang. Das bewährte Speedchannel-System (SCS) wurde auf die GPU Serie übertragen um keine Performanceeinbußen hinnehmen zu müssen. Bei der Montage setzt man im Hause Liquid Extasy komplett auf Wärmeleitpaste, Pads kommen also nicht zum Einsatz. Die beigelegte kleine Tube ist daher etwas zu knapp bemessen, 2 Tuben würden dahingehend ausreichen.
Das Design des Kühlers weiß zu gefallen, es gibt nicht allzu viele Firmen, die Grafikkarten Wasserkühler mit Plexideckel anbieten. Bei der Verarbeitung muss man bei diesem Kühler gewisse Abstriche im Vergleich zu den übrigen Kühlern dieses Vergleichstests machen. Allerdings muss man dazu erwähnen, das es sich bei Liquid Extasy um eine kleine Firma handelt, die nicht im Besitz teurer hochwertiger Maschinen ist, wie es bei manch anderer Firma aus der Branche der Fall ist. Auch dieser Kühler ist natürlich SLI fähig und erlaubt somit den Multi-GPU Betrieb.
Die Temperatur- und Durchflusswerte sind in Ordnung, wenn auch nicht überragend. Die mitgelieferten Schrauben könnten eine Nuance kürzer sein, bei der Montage muss man behutsam vorgehen und diese nur handfest anziehen. Dabei sollte man wie bei allen Kühlern so agieren, das man die 4 mittigen Schrauben zuerst anzieht (über Kreuz) und anschließend die übrigen Schrauben.
Preislich liegt Liquid Extasy Kühler mit knapp 90 Euro im normalen Rahmen. Die Produktion findet wie erwähnt in Deutschland statt.


GPU - Kühler - Spezifikationen:

Lieferumfang GPU - Kühler

1x Narrow Line GPU inklusive Halterung
1x Montagematerial
1x Wärmeleitpaste
Montageanleitung

Halterung GPU - Kühler: Mountingholes
Material Kühlerboden GPU - Kühler:Kupfer
Anschlussgewinde GPU - Kühler: G 1/4

Preis: ca. 89 EUR




Danger Den DD-7970 Fullcover Wasserkühler








Zu den Pionieren der PC Wasserkühlungsszene gehört die in den USA ansässige Firma Danger Den.
Seit vielen Jahren produziert man dort im idylisch gelegenen Astoria/Oregon Wasserkühler und Acryl PC Gehäuse in vielen Variationen. Im Bereich der Fullcover GPU Kühler hat sich in den letzten Jahren designtechnisch kaum etwas verändert. Hier setzt man in erster Linie das Augenmerk auf einen möglichst hohen Durchfluss, als auf bestmögliche GPU Temperaturen. Nun, dem einen, oder anderen User mag das mitunter eigenwillige und klobig wirkende Kühlerdesign nicht zusagen, hingegen gibt es viele Kunden, die gerade deswegen häufig zu Danger Den Kühlern greifen ! Die Kühler heben sich optisch ganz klar von den sonst üblichen Wasserkühlern für Grafikkarten ab.
Geliefert wurde der DD-7970 gut gepolstert in Folie in einem neutralen weißen Karton.
Im Lieferumfang sind neben dem Montagematerial und der Anleitung (auf englisch) 2 Tuben Wärmeleitpaste. Die Menge ist auch notwendig, denn im Hause Danger Den setzt man ausser bei den Spannungsreglern komplett auf den Einsatz von Paste, anstatt Wärmeleitpads.
Eine Besonderheit: Im Karton befindet ich eine kleine viereckige Backplate aus Acrylglas mit DD Logo, welche auf der Rückseite der Grafikkarte mittig ihren Platz findet. Die Montage geschieht dort über längere Schrauben und Federn, welche den Anpressdruck regulieren. Zur Isolierung dient eine schwarze kleine Schaumstoffunterlage, welche unter die Backplate gelegt wird.
Die Verarbeitung des Kühlers ist insgesamt gut, auf der im Betrieb nicht sichtbaren Unterseite des Kühlers sind div. Montagespuren zu erkennen. Der DD-7970 Kühler besteht aus glasgeperltem Kupfer, welcher mit einem Acrylglasdeckel versehen ist. Optisch andere Versionen sind derzeit nicht geplant. Wie erwähnt ist der Kühler massiv und robust und entsprechend schwer. Die Passgenaugkeit ist gut, bei der Montage gab es keinerlei Probleme. In Deutschland ist dieser Danger Den Kühler derzeit leider nicht erhältlich, auf Nachfrage kann das Produkt wahrscheinlich über den Shop www.highflow.nl bestellt werden. Der Kaufpreis in den USA liegt umgerechnet bei ca. 90 EUR, also im normalen Rahmen ! Wer einen Kühler sucht, der auf Highflow, also hohe Durchflussraten optimiert ist, wird mit diesem Danger Den Kühler gut bedient. Wer eine bestmögliche Temperatur erzielen möchte, ist mit anderen Kühlern besser beraten.







EK Water Blocks EK-FC7970 - EN (Nickel)







EK Waterblocks schicken mit ihrem Kühler eine etwas überarbeitete Version der bisher sehr erfolgreichen Wasserkühler ins Rennen. Der Kühlerboden ist im Vergleich zu älteren Kühlern dieses Herstellers nun dünner und die Kühlstruktur filigraner. Zudem hat man sich beim Deckel für ein anderes, wie ich finde ansprechendes Design entschieden. Wie gewohnt ist der EK-FC7970 in mehreren Varianten erhältlich. Für diesen Test lag mir die Version mit vernickeltem Boden- und Acryldeckel vor.
Die Verarbeitung kann als gut bezeichnet werden. Hier und da sind im Inneren des Kühlers ein paar Frässpuren zu erkennen. Dies gilt auch für die Unterseite des Kühlers. Neben der bebilderten englischsprachigen Anleitung und dem notwendigen Montagematerial, befindet sich ein kleiner Inbusschlüssel im Lieferumfang, der zur Montage der Verschlußschrauben dient.
Der Kühler selbst kommt gut geschützt in der bekannten und optisch ansprechenden orange-schwarzen Retailverpackung zum Kunden.
Die Montage gestaltet sich relativ einfach und ist auch von ungeübten Bastlerhänden zu bewerkstelligen. Die Wärmeleitpads müssen noch passend zugeschnitten werden. Nur auf die GPU kommt Wärmeleitpaste, die anderen relevanten Chips werden mit Pads versehen.
Durch die nun enger zusammen liegenden Kühlfinnen kann der EK Kühler weiter zur Spitze aufschließen, für die absolute Top Postition reicht es allerdings nicht.
Der Bereich der Spannungsregler wird bei dem EK Kühler aktiv, also mit Wasser gekühlt.
Eine passende Backplate ist optional und für ca. 25 Euro erhältlich.



Technische Daten:

Material: Plexi, Kupfer vernickelt
Gewinde: 4 x G 1/4"

Zur Kompatibilitätskonfiguration

Eine englischsprachige, bebilderte Montageanleitung finden Sie hier.

Lieferumfang:

Kühler ohne Anschlüsse (Gewinde G1/4)
Montagematerial
Wärmeleitpads

Preis: ca. 94 Euro







Aquacomputer aquagrATIx für HD 7970 (Tahiti XT)





Elegant und edel wirkt der aquagrATIx für die HD 7970 Grafikkarte von Aquacomputer. Wie üblich setzt man bei diesem in Deutschland produziertem Kühler ausschließlich auf Metall als Werkstoff, was dem Kühler einen sehr robusten Auftritt garantiert. Lediglich das Anschlussterminal besteht wie gewohnt aus schwarzem Delrin. Die Verarbeitung ist sehr gut und die Leistung ist ebenfalls auf höchstem Niveau angesiedelt. Die Kontaktflächen der Unterseite sind poliert, um besten Wärmeübergang zu gewährleisten. Der Wasserkühler wird gut geschützt in einer schicken Retailverpackung ausgeliefert und gepaart mit dem notwendigen Montagematerial und bebilderter deutscher Anleitung. Die Montage gestaltet sich denkbar einfach und ist rasch erledigt.
Wer es noch einfacher möchte, kann sich dieses Montagevideo ansehen:

aquagratix HD7970 Installation - YouTube

Auch bei diesem Wasserkühler werden die Spannungsregler aktiv mit Wasser gekühlt, was sich bei Aquacomputer "3D Flow" nennt. Bei diesem Kühlermodell wird im Gegensatz zu allen anderen Kandidaten dieses Tests auch auf den RAM Chips Wärmeleitpaste verwendet ! Die notwendige Paste wird allerdings nicht mitgeliefert. Eine optional erhältliche Backplate ist für ca. 25 Euro zu haben. Wie nicht anders von Aquacomputer gewohnt, leistet sich der Kühler keine Patzer und kann auf ganzer Linie überzeugen ! Der Preis liegt mit knapp 90 Euro im normalen Rahmen.



Technische Daten:

Materialien:

Grundkörper: Kupfer
Deckel: Edelstahl
Anschlussterminal: Delrin

Lieferumfang:

Kühler ohne Anschlüsse (Gewinde G 1/4")
Montagematerial incl. Wärmeleitpad
zwei Verschlussschrauben

Preis: ca. 89 Euro







Koolance VID-AR797






Kommen wir nun zum Koolance VID-AR797, einem in den USA designten und in Korea hergestellten Wasserkühler. Wie von dieser renommierten Firma in den letzten Jahren bekannt, kommt ein Materialmix aus dunkel vernickeltem Kupfer für den Kühlerboden und Delrin sowie Edelstahl Elementen für den Deckel zum Einsatz. Der VID-AR797 Kühler macht einen robusten und sehr gut verarbeiteten Eindruck und kommt in einer dezent schwarzen Verpackung gut gepolstert zum Kunden. Natürlich ist auch dieser Kühler, wie alle Kandidaten dieses Tests crossfire tauglich. Neben der engl. bebilderten Montageanleitung wird das obligatorische Montagematerial, sowie auch Wärmeleitpaste mitgeliefert, welche nur auf der GPU Verwendung findet. Pads kommen auf RAM und Spannungswandler. Hierbei kommen 2 Sorten Wärmeleitpads zum Einsatz. Die Pads muss sich der Käufer selber passend zurecht schneiden. Die Menge der Pads ist erfreulicherweise sehr großzügig dimensioniert, sodaß bei einer eventuellen Neumontage, oder für andere Zwecke direkt neue Pads zur Verfügung stehen ! Auch bei diesem Wasserkühler werden die Spannungsregler über einen Verbinder direkt mit Wasser angeströmt. Eine Besonderheit dieses Kühlermodells: In der Mitte kommt die 4-eckige "Backplate" samt Schrauben und Federn des orig. Luftkühlers zum Einsatz ! Eine optionale Backplate ist für den Koolance Kühler nicht erhältlich. Die Montage verlief recht einfach, eine mehrsprachige Anleitung wäre wünschenswert.
Der VID-AR797 weiß mit seiner Kühlleistung, der guten Verarbeitung und dem Lieferumfang zu gefallen.
Preislich liegt dieses Kühlermodell bei 123 Euro.




Technische Details:

Material: vernickeltes Kupfer, Acetal
Gewindegröße: G 1/4"
Abmessungen (LxBxH): 15,9cm x 14,6cm x 1,6cm
Gewicht: 680g

Lieferumfang:

Koolance VID-AR797 Kühler
Wärmeleitpaste
Montagematerial

Preis: ca. 123 Euro







XSPC Razor 7970






Als nächstes möchte ich euch den XSPC Razor 7970 vorstellen. Dieser Kühler ist besonders flach und leicht. Der Razor besteht aus einer Kupferbodenplatte und einem Edelstahldeckel. An den Seiten sind zusätzlich Alu Kühlelemente montiert, welche die Spannungsregler passiv kühlen.
Der Razor 7970 wird in einem schwarzen Karton mit XSPC Logo ausgeliefert, in dem sich das Montagematerial und eine englischsprachige bebilderte Anleitung befindet. Schaumstoffeinlagen und Folie schützen den Kühler beim Transport vor Beschädigungen. Neben dem Montagematerial befindet sich auch Wärmeleitpaste im Lieferumfang und die Wärmleitpads sind bereits passend zugeschnitten, sodaß der Käufer direkt mit der Montage beginnen kann, ohne sich mit dem mitunter lästigen Zuschneiden der Pads aufhalten zu müssen und die Suche nach Wärmeleitpaste entfällt ebenfalls - prima !
Selbstredend ist auch dieser Wasserkühler Crossfire tauglich, erlaubt also den Betrieb mehrerer wassergekühler Grafikkarten. Eine optionale Backplate wird übrigens nicht angeboten. Die Verarbeitung des Kühlers kann als gut bezeichnet werden und die Montage gestaltet sich einfach. Bei der Leistung kann dieses Kühlermodell nicht ganz mit den besten Kühlern dieses Tests mithalten, kühlt aber dennoch gut und natürlich weitaus besser als der original Luftkühler. Preislich liegt der XSPC Razor 7970 bei derzeit etwa 93 Euro.

Technische Details:

Material: Kupferboden, Edelstahldeckel
Anschluss: G 1/4"
CNC gefrästes Kupfer
Maße: 220 x 142 x 9mm
SLI-fähig mit 4x G1/4" Gewinde


Lieferumfang:

1x XSPC Razor 7970
1x Wärmeleitpaste
2x Verschlussschrauben
Wärmeleitpads
Montagematerial

Preis: ca. 93 Euro






Watercool HEATKILLER® GPU-X³ 79X0






Aus dem hohen Norden erreichte mich der Heatkiller für die HD 7970 Grafikkarte aus dem Hause Watercool. Gut gepolstert kommt der Wasserkühler in der bekannten farbig bedruckten Retailverpackung zum Kunden. Neben dem Kühler ansich, befindet sich Montagematerial nebst deutscher Montageanleitung in der Verpackung. Wärmeleitpaste, die nur auf die GPU kommt, wird leider nicht mitgeliefert. Dafür sind die Wärmeleitpads netterweise bereits passend zugeschnitten, welches den Arbeitsaufwand erleichtert. Optisch sehr ansprechend kommt der Kühler mit einem Kupferboden und poliertem Edelstahldeckel daher. Die Montage des sehr gut verarbeiteten Kühlers geht schnell und problemlos von der Hand. Auch bei diesem Kühler werden die Spannungsregler aktiv mit Wasser gekühlt. Optional kann man sich eine Backplate für einen Aufpreis von etwa 25 Euro zum Heatkiller dazu bestellen. Dies wertet die Angelegenheit nochmal optisch etwas auf.
Preislich liegt der Watercool Heatkiller im Rahmen und von der Leistung kann man mit diesem Kühler von der Waterkant auf ganzer Linie punkten, denn selbiger ist der Beste in diesem Vergleichstest !


Technische Daten:

Material: Elektrolyt-Kupfer, Edelstahl, POM
Maße: (LxBxH) 184 x 117 x 14,2mm
Gewicht: 1000g
Anschluss: 4x G ¼ Zoll (DIN ISO 228-1)
Druckgetestet: 5 bar
Kompatibel für: AMD Radeon HD 7970 (Referenzdesign)

Lieferumfang:

1x HEATKILLER® GPU-X³ 79X0
1x Montagematerial
1x Montageanleitung

Preis: ca. 94 Euro







Swiftech Komodo™ HD7970 Fullcover Waterblock






Swiftech, ein Pionier der Wakü Szene, darf natürlich in meinem Review mit ihrem neuesten Kühler nicht fehlen ! Der Komodo HD7970 Fullcover Wasserkühler wird in einem weißen Karton mit Produktinfo bedruckt ausgeliefert. Die Polsterung und somit der Schutz des Kühlers gegen Beschädigungen während des Transports ist vorbildlich. Selbiges trifft auch auf den großen Lieferumfang zu ! Neben dem Kühler und dem Montagematerial samt 3-sprachiger Anleitung befndet sich eine schwarze Backplate, sowie eine ebenfalls schwarze Singleslotblende im Lieferumfang. An die notwendige Wärmeleitpaste wurde ebenfalls gedacht und die 2 Verschlußschrauben sind passend zum Kühler in der Farbe schwarz ausgeführt.
Swiftech hat die Wärmeleitpads nicht nur passend zugeschnitten, sondern direkt auf dem Kühler aufgebracht, sodaß der User nur noch die Schutzfolie entfernen und die GPU mit Paste bestreichen muss. Dies erleichtert den Zeitaufwand für die Montage erheblich. Der Kühler besitzt einen verchromten Kupferboden und der Deckel besteht aus schwarzem Acetal und ist mit einem Aufkleber beklebt, welcher den Swiftech Schriftzug trägt. Als optisches Schmankerl hat man eine Led in das Anschlussterminal integriert, welche das Swiftech Logo rot beleuchtet ! Die Led wird über den Fan Header der Grafikkarte angeschlossen.
Die Verarbeitung des Swiftech Komodo 7970 Kühlers ist sehr gut, das aussergewöhnliche Design weiß zu gefallen und der Lieferumfang ist hervorragend! Für einen Platz auf einer absoluten Top Position im Bereich GPU Temperatur hat es diesmal nicht gereicht, doch dies ist angesichts der recht geringen Differenz zum besten Kühler zu vernachlässigen.
Eine Besonderheit bei der Montage: Die kleine Backplate des Luftkühlers samt Schrauben und Federn kommt zum Einsatz ! Sollte diese orig. Backplate aus welchen Gründen auch immer nicht mehr vorhanden sein, kann man stattdessen 4 etwas längere schwarze Schrauben verwenden, welche ebenfalls mitgeliefert werden. Auch in diesem Punkt hat man also vorgesorgt. Das Einzigste, was ich mir gewünscht hätte, wäre ein kleiner Schraubendreher in der Packung, sodaß man direkt mit der Montage beginnen kann. Ansonsten gibt es nichts zu beanstanden.
Dieser Kühler ist bisher noch nicht in Deutschland erhältlich, es bleibt zu hoffen, das der Komodo bald in dt. Waküshops zu haben ist ! Der Preis mag mit ca. 155 US Dollar zunächst sehr hoch erscheinen, wenn man den erwähnten großen Lieferumfang betrachtet, relativiert sich dieser Preis und das Swiftech Produkt ist nicht teurer als die anderen Kühler dieses Tests, bei denen eine optionale Backplate mit 20-30 € extra zu Buche schlägt, dazu kommt noch die Single Slotblende.





Technische Daten:

Anschlussgewinde: G 1/4"

Deckelmaterial: POM Acetal
Kühlerboden: verchromtes Kupfer
Backplate Material: Aluminium
Maße: Länge: 269mm x Breite: 120mm x Höhe 14,9mm
Gewicht: 1059 g

Preis: ca. 155 US Dollar / ca. 118 EUR (Tageskurs)







Das Testsystem:





Banchetto 101 Bench Station
Gigabyte GA-X58A-UD7 Mainboard
Kingston HyperX DIMM Kit 12GB
Watercool Heatkiller 3.0 LT
i7 920 @4Ghz @1.40V (lief IDLE!)
Cougar GX 1050 Netzteil
Magicool Slim 280 Radiator + 2x Noiseblocker Black Silent PK2 Lüfter (600 U/Min.)
Aquaero 4 VFD Steuergerät
Laing Ultra mit Alphacool Acetal Deckel
Alphacool Cyclone AGB
Aquacomputer Durchflussmesser "High Flow"
Koolance VL3N Schnelltrennkupplungen & CPC Metall Schnelltrennkupplungen
Masterkleer 16/10mm Schlauch + 13mm Tüllen
Wasserfilter von Aquacomputer
3x Wassertemp Sensoren (2x T-Line, 1x im AGB)
verwendete Wärmeleitpaste: Phobya HeGrease
Als Wasserzusatz kam die Innovatek Protect Fertigmischung zum Einsatz
ArctiClean wurde zur Reinigung der Grafikkarte und der Kühler verwendet.



Testmethode:




Um die Grafikkarte auszulasten und eine entsprechend hohe Temperaturentwicklung zu erreichen, verwende ich das beliebte Benchmark Prg. Furmark v. 1.9.2 (Einstellung: 1.280 x 1.024, 8x MSAA). Die Grafikkarte wurde für die Tests mit der Werkseinstellung 30 Min. lang betrieben. Zur Messung der max. GPU verwende ich das Programm GPU-Z ! CPU lief nur Idle.

Bei der Montage der Kühler verwende ich Phobya HeGrease Wärmeleitpaste. Jeder Kühler wurde 3x neu montiert, dabei die WLP jedes Mal neu aufgetragen und abschließend das beste Ergebnis aller 3 Durchgänge für das Endergebnis gewertet. Der korrekte Sitz und Zustand der Wärmeleitpads wurde jedes Mal überprüft. Vor dem Einsatz wurde jeder Kühler gespült, um eventuell vorhandene Produktionsrückstände zu entfernen.









Testresultate:





Delta-T / Differenz GPU zu Wassertemp. - ein niedriger Wert ist besser












Liter / h.











Preis in Euro









Lieferumfang:











Auszeichnungen:


Den Bundymania Gold Award vergebe ich an die Kühler von Watercool, Koolance und Aquacomputer für die sehr gute Kühlleistung und Top Verarbeitung








Der Silver Award geht an Swiftech und EK, für eine gute Leistung und beim Swiftech zusätzlich für den großen Lieferumfang !







Last but not least geht mein Bronze Award an den XSPC Razor 7970 sowie den Alphacool ATXP Kühler für einen umfangreichen Lieferumfang, noch gute Kühlleistung und solide Verarbeitung






Der Preis/Leistungsward geht an den Alphacool ATXP Kühler für den günstigsten Preis bei gleichzeitig gutem Lieferumfang und solider Leistung








Fazit:


Erfreulicherweise liegen alle Kühler relativ nah beisammen in den Testergebnissen, was aufgrund recht ähnlichem Aufbau natürlich nicht verwunderlich ist. So kann man im Grunde wie auch bereits bei anderen CPU- und GPU- Kühlertests keine ultimative Empfehlung für DEN besten Kühler geben, sondern sollte viel mehr auf andere Details, wie Preis, Optik und Lieferumfang bei der Auswahl achten. Denn eins ist klar: Jeder der getesteten Fullcover Wasserkühler für die HD 7970 kühlt gut und erledigt seine Aufgabe deutlich besser, als es der orig. Luftkühler vermag und obendrein lautlos.
Der Swiftech Komodo Kühler nimmt derzeit eine kleine Sonderstellung ein, da er noch nicht in Deutschland erhältlich ist. Bei diesem Kühler konnte besonders der große Lieferumfang gefallen. Insgesamt wäre es wünschenswert, wenn die Hersteller den Kühlern allesamt Wärmeleitpaste und Werkzeug zur Montage beilegen würden. Dies ist kein großer Kostenaufwand und kann man meines Erachtens bei den Kühlerpreisen seitens des Kunden durchaus erwarten.


Update des Fazits:

Die neuen Kühler von Alphacool konnten besonders optisch und mit gutem Lieferumfang überzeugen. Der Danger Den Kühler konnte sich den Spitzenplatz beim Durchfluss sichern und der Fullcoverkühler von der kleinen dt. Firma Liquid Extasy wusste mit ansprechender Optik und solider Leistung zu gefallen. Knapp an einem Award vorbei ging der L.E. Kühler aufgrund sichtbar schlechterer Verarbeitung und zu langer Schrauben.


Danksagung:

Für die freundliche Unterstützung bei diesem Review bedanke ich mich bei den folgenden Firmen:

Aquatuning, Aquacomputer, Phobya, Watercool, EK Waterblocks, Swiftech, Koolance, XSPC, Danger Den, Liquid Extasy, Noiseblocker, Gigabyte, Alphacool, Cougar, Microcool und Kingston

Geändert von bundymania (01.07.2012 um 17:17 Uhr)
bundymania ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.2012, 17:18   #2
Fachmann
 
Benutzerbild von bundymania
 
Registriert seit: 10.2006
Ort: /\/|e|)ers/\c|-|se/\/
Beiträge: 814
Standard

UPDATE 01.07.12: 3 neue Wasserkühler von Liquid Extasy, Alphacool und Danger Den ergänzt !
bundymania ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are an
Refbacks are aus

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
[Bundymania User Review] Streacom F7CB - ein neuer Stern am HTPC Himmel ?! bundymania Gehäuse und Casemodding 0 28.03.2012 10:54
[Bundymania Review / Test] Der große Nvidia GTX580 Fullcover Wasserkühler Check ! bundymania Wasserkühlung 0 16.02.2012 18:24
[Bundymania User Review] Alphacool Laing DDC-SilentBox im Praxistest ! bundymania Wasserkühlung 0 25.01.2012 18:01
[Bundymania User Review] Microcool Benchtable Banchetto 101 Modular im Test ! bundymania Gehäuse und Casemodding 0 19.12.2011 18:30


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:49 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.5 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Friendly URLs by vBSEO 3.2.0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41