Zurück   EffizienzGurus Forum > Die Effizienz-Schmiede > Wasserkühlung

Hinweise

Noch eine [Wakü-Kaufberatung], diesmal leise und performant

Dieses Thema wurde 17 mal beantwortet und 5206 x angesehen.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 30.09.2008, 17:33   #1
Anfänger
 
Registriert seit: 09.2008
Ort: NRW
Beiträge: 10
Rotes Gesicht Noch eine [Wakü-Kaufberatung], diesmal leise und performant

Hallo liebe Threadleser und Threadleserinnen ,

dies soll ein Waküzusammenstellungsthread der Kategorie "Sehr effizient und trotzdem leise" für Waküeinsteiger ohne Budgetbegrenzung und auf dem aktuellen Stand der Zeit Oktober/2008 werden.

Prioritäten sind somit (abwärtsfallend):
1) SILENT = maximal. 20db. Da dies eine Eigenschaft von Wasser ist, und wir im 21. Jahrhundert leben, sollte es doch machbar sein!
2) Sicherheit: graka+cpu kühlen und so schnell wie möglich aus der gefährdeten "Hardwareumgebung" raus auf die Fensterbank
3) Anlage soll trotzdem mindestens so effizient sein wie eine 50db laute Luftkühlung! - Bisher wurde darauf geachtet nur Kupferelemente in direktem Kontakt mit dem Wasserkreislauf zu haben.
99) Projektkosten: Finanzielle Angelegenheiten gehören bei mir nicht mit Hobbies vermischt *g*

Einsatzgebiet: Highend-SpielePC für die Familie und Mitarbeiter: Also 24/6 Betrieb.

Hardwarekonfiguration:
- CPU: AMD Phenom X4 9950 140W Black Edition (NICHT übertaktet).
- Mainboard: ASUS - M3A79-T Deluxe
- Grafik (noch nicht bestellt, aber Vorgang innerhalb der nächsten Tage geplant): Liqiud Sapphire Radeon HD 4870, 1024MB GDDR5. Zum von mir identifiziertem Kühler: Bitte weiter unten unter GPU lesen
==> Falls ihr eine nichtübertaktete ATI Radeon HD 4870, 1GB GDDR5 mit besserem Wasserkühlkörper findet, würde mich ein "kurzer unbegründeter Einwurf" freuen. (Sie muss allerdings mit Herstellergewährleistung auslieferbar sein!)
(Anmerkung: Laut edel-grafikkarten.de wird es auf jeden Fall die Möglichkeit geben ab dem 14.10.2008 die 4870 nichtübertaktet und mit Wasserkühlkörper nach Wahl zu bekommen (solange der Wunschkühlkörper effizient genug für die Karte ist). Evtl. soll sogar mit dem Shopupdate ein reguläres Angebot mit einer Waküed-4870er kommen.)

So, kommen wir zum eigentlichen Titel dieses Threads:
Folgende Liste der Komponenten (leider immernoch mit vielen Fragen) konnte ich mir als Waküneuling durch viele Foren hinweg zusammenlesen:
(falls möglich, werde ich diese Liste zwischenzeitlich an dieser Stelle aktualisieren):

- CPU: "D-Tek FuZion v2 universal" + "Nozzle Kit"
- CPU_fallsD-TekNozzleKit_nichtsFuerWaküNewbies: "EK Water Blocks EK-Supreme Acetal universal"
Frage1: CPU_option1, oder doch lieber CPU_option2 ? - Sind beides Düsenkühler. Anfangs dachte ich Kernkühler wären die geeignetsten, da sie mit wenig Druck arbeiten, und so der Gesamtdruck im System niedrig gehalten wird, aber die brechen ja schon mit dem Sockel runter, wenn man sie zu fest ansieht :x - GEKLÄRT: Nehme D-Tek-FuZion-v2, welcher guten Durchfluss bietet, sowie das NozzleKit zum experimentieren dazu!

- Radiator: TFC Xchanger - Quad Radiator 480
=>Frage2: Wo finde ich passende Abstandshalter für den Radi, um Ihn auf dem Case/Fensterbank geeigenet zu positionieren? - Gibt es überhaupt welche?

- GPU: Wird wahrscheinlich eine "Aquacomputer aquagratiX für HD 4870 (RV700)" sein müssen ( Grafikkartenlink: s. oben [G1/4,ohneAnschlüsse], bzw. identifizierterKühlerlink: "Aquacomputer aquagratiX für HD 4870 (RV700)" )
Frage3: Ist die "aquagratiX HD" gleichzeitig die empfehlenswerteste GPU-Kühlung einer 4870, oder gibt es einen performanteren Kühlkörper, beispielsweise den "EK Water Blocks EK-FC4870 X2 CF - Acetal" ?


- Mainboard (evtl. kann Mainboardkühlung auch ganz entfallen):
Alles was zum ASUS-M3A79 zu finden war, war bisher: dieser Forumbeitrag in dem diese Liste zu finden war mit der Zeile:
"790FX M3A79-T Deluxe yes yes NBSB001 NBSB006 PWM002 1single slot graka*"
Also: Northbridge:NBSB001 ; Southbridge: NBSB006 ; PWM1: PWM002
( Zumindest die SLI-Angaben sind schonmal falsch, da das Board doch die ATI CrossFireX-Funktion unterstützt !?!? )
--> Aus der Liste konnte ich folgendes in einem "Exclusiv-Vertrieb-Shop" finden: NBSB001 , NBSB006 , PWM002 :
=>Frage4: Sind das -die- optimale Komponenten für das Board ? - GEKLÄRT: Durch Frage5 mitgeklärt.
=>Frage5: Oder sollte das Board lieber mit der gegebenen Passivkühlung betrieben werden (in Waküsystem könnte es doch vermehrt zu Hitzestau kommen, da mindestens 2 starke Lüfter weniger verbaut werden (GPU/CPU))? Immerhin scheint sich die "chipset and power regulation" auf 50 Grad einzupendeln (siehe dritter Absatz hier ) - Meiner Meinung nach könnte es eng werden ohne die "normale Luftzirkulation" eines Towers (mit nur 2 großen 120er Gehäuselüftern die von vorne nach hinten blasen). (EDIT: GEKLÄRT: onboard-Passivkühlung ist für nonOC-Zwecke weiterhin ausreichend!)


- Schlauchgröße: G1/4"=11/8=1/8"=8x1="10mm Außendurchmesser und 8mm Innendurchmesser (10/8 bzw. 8x1)"
=>Frage6: Was hat es mit dem "dickwandig"="8x1,5"="8mm Außendurchmesser und 6mm Innendurchmesser (8/6 bzw. 6x1)="15.9"="außen:13,16mm; innen11,8mm"?" bzw. "dickwandiger Tygon" Maß auf sich?
=>Frage7: Ist dieser dickwandige Tygon immer noch zur "G1/4"-Norm passend?? - Zu viele Zahlen!!
Bei mir herscht noch großes Chaos bzgl. einer Wandstärke der Schläuche :-( (Edit: Grundlagenforschung angesagt)

- Schlauchart: Momentan schwache Tendenz zu einem "G1/4"-Tygon"-Schlauch. Evtl. einem >>"dickwandigem" Tygonschlauch<<.
Geht man nach den ganzen Zusammenfassungen (beispielsweise diese hier ), so hat jeder Schlauch Nachteile, die sich entweder auf die Komponenten auswirken, die gekühlt werden sollen, oder auf die Konsistenz des Wasserkreislaufes selbst. Also bitte keine Empfehlungen á la PVC, oder PUR.
PE oder Tygon ist auch --nur--(!) eine Idee, da ich lieber einen performanteren Schlauch haben möchte, den es evtl. nicht unbedingt in der Wasserkühlwelt so zu geben scheint: Es muss doch mit der heutigen Chemie einen Schlauch geben, der für einen langfristigen geschlossenen Wasserkühlkreislauf geeignet ist: Ein Versuch mit einem Thread der meiner Bedürfnisse gerecht zu werden versucht wurde > hier < z.B. gestartet. Bis auf "PE" kam es scheinbar jedoch nicht zu einem eindeutigen Ergebnis!
=>Frage8: Welchen Tygon benutzen die Langzeitwakünutzer (damit meine ich, dass bis auf Wasserwechsel ca. 1 Jahr keine Änderungen am System statt fanden)? - Oder doch lieber "PE"? - (EDIT: Besuch beim Chemielabor ergab Teflon/PTFE-Schlauch - Lieber auf bewährte Mittel zurückgreifen und die "Teflonidee" für die Zukunft aufheben!))
=>Frage9: Ist im durchsichtigem, oder doch in schwarzen Schläuchen weniger Weichmacher, die sich u.U. im Laufe der Zeit ablagern könnten? - EDIT: Selbst beantwortet: Für den Fall eines jährlichen Wechsels können sich gar nicht genug Ablagerungen bilden, und liber durchsichtigen Schlauch nehmen, um evtl. Gefahren frühzeitig zu erkennen!

- Kühlmittel: 2000ml destilliertes Wasser + 1 Kappe voll mit >>Korrosionsschutz "Glycantin G48"="G11" nach Wahl des Tankstellenverkäufers<<(Mit Alu-Elementen im Kreislauf: Verdünnung ca. 1:10) (EDIT: Nehme vorerst empfohlenes Kühlmittel: Innovatek Protekt IP, da nur Kupferelemente im Kreislauf und mit einer Verdünnung von 1:3 (gemäß Packungsbeilage)!
Frage10: Handelt es sich bei dem "Feser Base Corrosion Blocker 50ml" beim TFC Xchanger beiliegend um reinen Korrosionsschutz, oder gibt es da weitere/schädliche Zusatzmittel, die sich nach einem Jahr ablagern? - Würde mich freuen, falls es jemand von euch momentan nutzt - EDIT: GEKLÄRT: Vergessen wir Experimente, und nehmen das bewährte Innovatek Protekt IP ...


- Pumpe/AGB:
Als Idee galt ürprünglich "Externe Sets sind zu "standart" und meist eh zu laut, oder nicht effizient genug für QuadCores", aber die Suche nach einem externen AGB, einer Pumpe, welche effizient genug ist, sowie die Option zu einer externen Installation erwies sich als sehr aufwändig
Also begann die Suche nach einer performanten externen Lösung:
Frage11="ofiziell extern" oder doch "intern und als extern mißbraucht". "Raus" aus dem Tower soll sowieso so viel wie möglich: [u](EDIT: GEKLÄRT: Verwende die internen Bauteile jedoch nach Möglichkeit in einem externem Gehäuse.)
ExternesSet1: Innovatek Aquamatic 2 PRO - Dual
(geht man nach dem Innovatek Forum (beispielsweise >> dieser thread <<, so könnte die AM2Pro mit ihrer "HPPS plus 12V Pumpe" schon zukunfssicher sein, und laut diverser Forenbeiträge lässt sich die AM2pro auch ohne Garantieverlust öffnen: Evtl. ist also genug Platz im Gehäuse vorhanden und es lässt sich defekte Hardware nach Garantieablauf durch leistungsfähigere ersetzen)
ExternesSet_andereOption1: Watercool HT Fusion Triple ...evtl. leiser trimmen, da 2 normale Lüfter drin sind??? (--> http://www.watercool.de/cms/forumpic...ion_dual_5.jpg)
ExternesSet_andereOption2: aquaduct 360 XT mark II externe Wasserkühlung

--> Bzw. doch lieber eine Kombination á la

- Pumpe: Gemäß Empfehlung "Aquacomputer Aquastream XT USB 12V Pumpe" mit Durchflußmessers, sowie ein Kabel für die Notabschaltung und ein Wasserthermometer - (Idee "Watercool 12V Eheim", eine "Silent-Empfehlung" aus einem anderen Forum VERWORFEN)
- Radi: der Feser war ursprünglich sowieso als externer Radi zum "auf die Fensterbank" gedacht :-)
- als externen Ausgleichsbehälter mißbrauchen: Wähle gemäß Empfehlung EK Multioption (anstatt EK Water Blocks EK-DDC X-RES 140 - Acetal )
- in einem kleinen extra externem "Mini Case"-Gehäuse á la "Thermaltake LanBox" ...da passt leider nur der 360er Feserradi rein :/ - ??
Frage12: Sind die externen Lösungen alle wirklich so leise, oder scheinen die nur so? - Ich möchte auf jeden Fall sichergehen, dass - falls es ein Fertigsystem wird - dieses auch noch in 3 Jahren einsetzbar ist! - GEKLÄRT: Eingerenzt auf ExternesSet1. Die beiden ExternesSet_andereOption1, sowie ExternesSet_andereOption2 aufgrund Empfehlung ausgeschlossen

- 2-3 Winkel (wurden häufig als "man weiß ja nie" zur Bestellung empfohlen):>> diese z.B. <<

Noch einige allgemeine Fragen -könnten eventuell schon an anderen Stellen beantwortet worden sein-:
Frage13: Sind Halterungen bei den Kühlern generell schon dabei? Beispielsweise der CPU-Kühler für den AM2+ - Sockel, oder handelt es sich bei dem Begriff "Halterung" um die Halterung für die verschiedenen Rahmen, welche dann für einen AM2 nochmal extra dazu bestellt werden müssen? - Geklärt: Sind zumindest beim D-Tek-FuZion schonmal von alleine dabei !
Frage14: Möchte man seinen Kreislauf auf "wenig Druck" orientiert aufbauen, sodass die Wkeit auf Leckage möglichst gering ist, wären hier evtl. andere Kühlelemente (z.B. Kernkühler) zu empfehlen, die nicht die Düsenkühlung benutzen, und gibt es solche Körper, die aus Kumpfer bestehen? - Teilweise geklärt: Durch Wahl der "D-Tek FuZion schonmal einen einigermaßen durchflussorientierten CPU-Kühler gefunden
Frage15: Sind Tauchpumpen nicht genrell leiser und effizienter (da eigengekühlt) als Inlinepumpen ?
Frage16: Was für Schrauben und Ringe etc fehlt noch? (Evtl. erst zu beantworten, wenn die Bestellliste eindeutiger ist)
Frage17: Macht ein Filter wie "MIPS WaKü-Filter Sixdesign" hinter dem AGB sinn, oder lieber alles von Hand reinigen? - Geklärt: Macht viel Sinn, und kommt mit in die Bestellung!
Frage18: Angenommen, ich möchte nicht nur die Elekotronik der Wakü (3 Radilüfter, sowie die Pumpe), sondern zusätzlich noch ca. 3-4 Gehäuselüfter so steuern, dass sie temepraturbedingt anlaufen, bzw. schneller drehen und somit mehr Leistung erbringe: Reicht hierzu die "Innovatek Fan-O-Matic PRO"aus, oder auch schon eine "Aquacomputer aquaero 4.00 USB Fan-Controller, weiß/blau", oder ist die "mCubed BigNG" gar DER Geheimtipp ? - Geklärt: In Kombination mit der "Aquastream" wäre die aquaero am geeignetsten! - Leider herrscht hier noch allgemeine herstellerübergreifende Inkompatibilität zwischen den einzelnen Pumpensteuerungen und den Pumpen, sodass Steuerung+Pumpe vom gleichen Hersteller sein sollten, und die "Aquastream-Kombi" momentan am performantesten ist :-)
Frage19: Würde es einen Sinn machen, vor den Eingand des AGBs (höchster geplanter Punkt der Wakü) ein "Rückschlagventil 8-10mm gerade" zu setzen ? - Geklärt: Sinnlos, da spätestens beim Wasserablassen im Weg.
[/i]
Frage20: Für die 120er-Lüfter (siehe Priorität 1:silent!!): Ich konnte die Auswahl bisher auf "Yate Loon", "Scythe S-FLEX 1200", Nocuta , bzw. Papst eingrenzen. Damit sie mit einer Lüftersteuerung kompatibel sind, müssen ein Lüfter doch nur "PWM"-tauglich sein, oder? - Teilweise geklärt: Momentane Lüfterwahl: "Yate Loon D12SL-12"[/i]

Soweit zu meinen Fragen und der Auflistung.
Hoffentlich habe ich euch mit sovielen Fragen nicht vergrault: Wenn die Diskussion auch nur 2-3 Fragen klärt und mir später dazu verhilft nicht irgendwo einen kleinen Anschluss in der Bestellung zu vergessen, so würde mir das schon mehr als reichen :-)


Gruß ,
hariko


P.S.: Es sieht ganz dannach aus, dass aquatuning.de sich über meine Bestellung freuen wird (da dort die meisten Teile erhältlich sind).

Geändert von hariko (09.10.2008 um 11:33 Uhr) Grund: aktueller fortschritt eingepflegt :)
hariko ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.10.2008, 08:57   #2
Reverend Highflow
in Rente
 
Benutzerbild von peebee
 
Registriert seit: 01.2007
Ort: Kleve
Beiträge: 4.181
Standard

Herzlich Willkommen bei den Effizienzgurus

Das sind in der Tat eine Menge Fragen da oben.

Vielleicht können wir uns Stück für Stück vorarbeiten. Das macht sicher etwas mehr Spaß.

Zunächst möchte ich wild mittendrin dir den Gedanken an eine solche externe Wasserkühlung lieber nehmen, da die Effektivität einer solchen Lösung nicht immer den erhofften Erfolg bringt.
Ich würde an dieser Stelle ebenfalls von den TFC 480 Radiator abraten. Es ist ein durchaus performanter Radiator, aber eben auch nicht ganz so für deine Zwecke geeignet. Wenn du wirklich extrem leisen Betrieb möchtest, brauchst du einen Radiator mit mehr Fläche/Volumen.
Ich tendiere hier eben immer ganz stark zu einem Radiator, wie dem Watercool MoRa2 Pro, dem Aquacomputer evo 1080 oder dem Magicool Nova 1080, da diese schon einen recht großen Teil passiv übernehmen und unter starker Last können die 9 zusätzlich montierbaren Lüfter dann in Aktion treten und das auch meistens eben noch schön leise. Die Radiatoren lassen sich an der Seite des Gehäuses, sowohl auch mittels einer Selbstbaulösung an der Wand befestigen.

Link zu den Radiatoren

(hierzu wären dann auch die sehr günstig erhältlichen Yate-Loon Lüfter zu empfehlen, da diese für wenig Geld einen großen Dienst verrichten. Die gibt es auch direkt in Sets zu 9 Stück.

CPU-Kühler haben meistens die Möglichkeit auf mehreren Sockel montiert zu werden. Auf welchen, das entnimmst du aber besser der Artikelbeschreibung, oder du folgst bei Aquatuning gleich dem Weg zu deinem Sockel. Welcher Kühler nun gut oder schlecht ist, welcher dir besser gefällt, das kannst du unserer Review entnehmen und dich demnach frei entscheiden. Gute Kühler liegen eh nicht mehr als 3-4°C auseinander von dre Leistung her. Da sollte man nach eigenem Geschmack entscheiden.

Bei der Pumpe könnte man für as Silent-Vorhaben am besten zu einer Aquacomputer "Eheim" greifen. Welche Ausführung ist da immer den eigenen Ansprüchen überlassen. Lies dir einfach mal die leistungsbezogenen Unterschiede ein wenig durch.

Zu deiner Frage mit dem Rückschlagventil, wüsste ich jetzt nichts zu antworten. Wozu sollte man das brauchen? So hoch ist die Wassergewalt in einem Wasserkreislauf für PCs ja nicht und wenn du das Wasser mal wechseln/ablassen möchtest, bist du sicher froh, wenn es abfliessen kann. Mit dem Rückschlagventil sollte das wieder problematischer werden.

Wenn du das Mainboard mitkühlen möchtest, dann würde ich auch da eher nach Optik entscheiden, denn gut sind sie eigentlich alle. Da gibt es soweit keine Unterschiede, die nicht vernachlässigbar wären.

Wakü-Filter ist in Ordnung! Vor allem, wenn ein Düsenkühler zum Einsatz kommt schon sogar eher fast Pflicht. Es kann sich besser etwas in dem Filter absetzen, als in den Düsen des Kühlers.

Das Aquaero hattest du bereits angesprochen. Zusammen mit der mitgelieferten Software Aquasuite, ist es eins der am weitesten entwickelten Steuerungsgeräte. Zusammen mit einem optional erhältlichen Temperaturfühler im Kreislauf, kannst du die Lüfter eben je nach Wassertemperatur höher oder niedriger regeln (auch ein und ausschalten lassen). Das rundet das Silent System perfekt ab. Bei niedrigen Temperaturen brauchen ja nicht gleich alle Lüfter laufen. Hiermit lassen sich auch problemlos die Gehäuselüfter regeln. Es liegen ebenso Thermosensoren bei, die man an heissen oder auch eben kritischen Stellen befestigen kann, um Lüfter danach zu regeln.

Solltest du das Mainboard nicht mitkühlen müssen/wollen, kann ich dir beim Schlauch definitiv zu Masterkleer raten. Der ist günstig und gut.
Wenn du aber mehrere enge Biegeradien verlegen musst, weil du das Board mitkühlst, dann solltest du zum Tygon greifen. Mit der Schlauchtrübung sollte es keine Probleme geben, wenn du Innovatek Protekt IP mit destilliertem Wasser verwendest. Ansonsten bliebe dir ja noch der schwarze Schlauch

Ich hoffe, dass ich fürs Erste schonmal ein paar Gedankenanstösse geben konnte.
Wenn jetzt noch unbeantwortetes offen sein sollte, dann poste es einfach hier und wir werden uns weiter darum bemühen.

Geändert von peebee (01.10.2008 um 09:24 Uhr)
peebee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.10.2008, 22:33   #3
Anfänger
 
Registriert seit: 09.2008
Ort: NRW
Beiträge: 10
Lächeln

Hallo peebee,
und selbstverständlich alle anderen Leser,

mit "solche externe Wasserkühlung" meinst du sicherlich eine externe Wakü im klassischen Sinne, wie ich sie als "ExternesSet1", bzw "ExternesSet_andereOption1", und "ExternesSet_andereOption2" ? - Schade, denn ich hatte wirklich schon mit dem Gedanken gespielt eine AM2pro von Innovatek zu nehmen: Immerhin ist doch die genannte "HPPS plus 12V Pumpe" immernoch gute Mittelklasse (?!), wenn man nach einigen Empfehlungsthreads geht?!
Bzgl. Frage11 tendierst du natürlich zur "intern und als extern mißbraucht"-Option: Es bleibt definitv ein geeigneter externer AGB zu suchen, den ich bisher noch nicht gefunden habe (also einfach einen AGB zum "irgendwo hinlegen"): So auf die schnelle könnte ich mir einen "DangerDen 5,25" Dual Bay Reservoir ( 2x 5,25" Schächte)" vorstellen einfach mit auf die Fensterbank zu stellen, und die Pumpe hinter dem Gehäuse zwischen Wand und Tower zu legen. Nicht unbedingt der beste Ort für eine Pumpe: Daher meine Idee mit dem externen Tower, oder einem Fertigprodukt, bei dem ich bei Erweiterung des Kreislaufes ggf. auch die neuen Elemente (Pumpe;neue Lüfter) direkt "einwechseln" kann.

Ist das Innovatek-AM2pro-Set wirklich so schwer ausbaubar bzw. erweiterbar?
(Gerade ein Lüfterwechsel (YateLoons rein) und der Autausch der Pumpe ("Aquacomputer Aquastream XT" statt "HPPS plus 12V Pumpe" würde so ein Innovatek doch zum Perfekten externen WaküGehäuse machen )

Bzgl. der Giganto-Radiatoren habe ich mir den jüngsten Tagen erst noch überlegt, dass hierfür der Platz nicht ausreicht (Der zu bauende PC befindet sich unter 2 Tischen und an einem Fenster: Ein "Heizkörper" an der Wand würde hier nur hinderlich für die Beinfreiheit wirken.)
Daher ein "wenn-schon-denn-schon" und der Griff zum Feser , sodass hier aufgrund der äußeren Umstände ein wenig Abstrich im Silentfaktor muss: Aber das Yate Loon D12SL-12 gibt es auch als 4-Fach bzw. 3-fach-Bundle, so dass ich das direkt mal festhalte für den Radi :-) - Antwort auf Frage20 angekrazt

VIELEN DANK für den Link zu diesem fabelhaften Review (da habe ich wohl nicht gründlich genug recherchiert :x)
Da die "CPU_option1", sowie "CPU_option2" bisher wenig diskutiert wurden (-_-), habe ich diese fix mal durch den "D-Tek FuZion v2 universal" als neue Erstwahl ersetzt. Der Testsieger "EK Water Blocks EK-Supreme Acetal universal" wäre zwar interessant, aber durch das erwähnte "D-Tek Nozzle Kit" für den FuZion bekommt der Nutzer mehr Freiheit den Kühler auf seine Bedürfnisse anzupassen!

Zum "Nozzle Kit" auch gleich mal eine Frage:
Welche Düse nehmen, um maximalen Durchfluss sicherzustellen? - Sofern es möglich ist, ist mir einer geringer Gesamtdruck des Wasser lieber als einige Grade tiefere Temperatur. Die 6.5mm Düse?

Frage13 ist durch deine, sowie die Artikelbeschreibung (auf aquatuning.de) ebenfalls geklärt: Eine Bestellung des "D-Tek FuZion v2 universal" beinhaltet die passende Halterung für AM2+!

Frage14 mit dem neuen CPU-Kühler auch schon angekratzt: Die D-Tek FuZion soll ja einen guten Durchfluss ermöglichen :-)

Und sollte man so einen Anfänger wie mich "Quad Core Einsätze" verbauen lassen, ohne groß Gefahr zu laufen, dass nach 2 Tagen alles unter Wasser steht ?
Damit hätten wir ja schonmal Frage1 größtenteils geklärt - Wo wir schon beim Mainboard sind (ja die Überleitung von cpu auf mobo is schwach): Wie sieht es eigentlich mit dem Board aus, glaubst Ihr, dass die vorhandene Passivekühlung weiterhin ausreicht in einem Waküsystem, oder sind NB/SB-Kühler reiner overkill, für nonOCer ?

Zu deiner genannten Pumpe: Schade, ich war eigentlich von einer Geräuschkulisse einer wassergekühlten Pumpe überzeugt!
Ich nehme mal an, dass die Kombination "Aquacomputer Aquastream XT USB 12V Pumpe" + "Aquacomputer aquaero 4.00 USB Fan-Controller, weiß/blau" harmoniert, und die Steuerung einiger zusätzlichen Lüfter keine Probleme bereiten wird :-)

Rückschlagventil kommt erstmal nur in die Wakü-Kiste - Frage19 geklärt!

Wakü-Filter kommt also auf jeden Fall mit in die Bestellung :-) - Frage17 geklärt!

Also auch die aquaero als optimale Steuerung der Wakü in Kombination einiger zusätzlicher Gehäuselüfter! - Frage18 mit Wahl der aquaero geklärt!

Lieber den von dir genannten Tygon, da ich es bisher nicht gewohnt bin auf zu starke Biegeratien zu achten, und ich in anderen Threads schon lesen durfte, dass ein einmal genicktes Schlauchstück hinfällig ist und ausgewechselt gehört, da der Knick nicht mehr rausgeht und nur noch einen Flachenhals bildet.
Bei der Schlauchtrübung geht mir mir nicht um das Verbergen mit Hilfe von undurchsichtigem Schlauch, sondern vielmehr um das Verhindern der Ablagerungen durch die Wahl des richtigen Materials! - Ein Chemielabor gibt es z.B. hier gleich nebenan: Die können mir aber höchstwachrscheinlich auf Grund des Einsatzgebites nichts empfehlen - Wobei: Halten wir mal den "Standart"-R3603-Tygon mal fest

Bzgl. Frage7: Der von dir genannte Schlauch hat eine "1,6mm Wandstärke": Handelt es sich hier um den dickwandigen Tygon? *confused*

Innovatek Protekt IP wird dann auch gleich mitgeordert - Und wehe ich sehe Ablagerungen in 1 Monat

Werde gerade mal Post #1 updaten

Nochmals VIELEN DANK für deine schnelle Hilfe, peebee!


Gruß,
hariko


P.S.:
An die anderen -bisher- 71 Leser dieses Threads: Auch 3-Zeiler-Ideen sind bei meiner Problemlösung herzlich wilkommen: Es sind immer die Ideen, die Welten untergehen lassen!
hariko ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.2008, 06:48   #4
Reverend Highflow
in Rente
 
Benutzerbild von peebee
 
Registriert seit: 01.2007
Ort: Kleve
Beiträge: 4.181
Standard

Zitat:
Zitat von hariko Beitrag anzeigen
Hallo peebee,
und selbstverständlich alle anderen Leser,

mit "solche externe Wasserkühlung" meinst du sicherlich eine externe Wakü im klassischen Sinne, wie ich sie als "ExternesSet1", bzw "ExternesSet_andereOption1", und "ExternesSet_andereOption2" ? - Schade, denn ich hatte wirklich schon mit dem Gedanken gespielt eine AM2pro von Innovatek zu nehmen: Immerhin ist doch die genannte "HPPS plus 12V Pumpe" immernoch gute Mittelklasse (?!), wenn man nach einigen Empfehlungsthreads geht?!

Ist das Innovatek-AM2pro-Set wirklich so schwer ausbaubar bzw. erweiterbar?
(Gerade ein Lüfterwechsel (YateLoons rein) und der Autausch der Pumpe ("Aquacomputer Aquastream XT" statt "HPPS plus 12V Pumpe" würde so ein Innovatek doch zum Perfekten externen WaküGehäuse machen )
Ich weiß nicht exakt, wie dieses Gerät von innen aussieht, jedoch sind solche Lösungen nicht zum Öffen für den Austausch von Komponenten gedacht und verlieren somit umgehend ihre Garantie. Hinzu kommt, dass nur ein einziger Dual-Radiator verbaut ist, welcher sicherlich über seine Grenzen der Kühlleistung hinausgejagt wird und dann auch nicht mehr leise performen kann. In der Praxis haben sich solcher Geräte eigentlich nie richtig bewähren können.

Zitat:
Zitat von hariko Beitrag anzeigen
Bzgl. Frage11 tendierst du natürlich zur "intern und als extern mißbraucht"-Option: Es bleibt definitv ein geeigneter externer AGB zu suchen, den ich bisher noch nicht gefunden habe (also einfach einen AGB zum "irgendwo hinlegen"): So auf die schnelle könnte ich mir einen "DangerDen 5,25" Dual Bay Reservoir ( 2x 5,25" Schächte)" vorstellen einfach mit auf die Fensterbank zu stellen, und die Pumpe hinter dem Gehäuse zwischen Wand und Tower zu legen. Nicht unbedingt der beste Ort für eine Pumpe: Daher meine Idee mit dem externen Tower, oder einem Fertigprodukt, bei dem ich bei Erweiterung des Kreislaufes ggf. auch die neuen Elemente (Pumpe;neue Lüfter) direkt "einwechseln" kann.
Warum muss es ein externer AGB sein? Der Swiftech MCRES Micro AGB lässt sich problemlos in jeder Ecke des Gehäuses platzieren und ist zudem ein sehr guter AGB. Ich habe 2 davon und bin vollends zufrieden.

Zudem die Pumpen ja auch wunderbar ins Gehäuse passen. Man kann sie am Boden platzieren. Das machen eigentlich viele. Mit gewissen Halterungen kann sie sogar je nach Gehäusevolumen in den 5,25er Schacht verbaut werden.

Wenn es extern sein sollte, dann würde ich dir einen großen EK Multioption empfehlen, welchen du extern am Gehäuse hinten z. B. montieren kannst.

Zitat:
Zitat von hariko Beitrag anzeigen
Bzgl. der Giganto-Radiatoren habe ich mir den jüngsten Tagen erst noch überlegt, dass hierfür der Platz nicht ausreicht (Der zu bauende PC befindet sich unter 2 Tischen und an einem Fenster: Ein "Heizkörper" an der Wand würde hier nur hinderlich für die Beinfreiheit wirken.)
Daher ein "wenn-schon-denn-schon" und der Griff zum Feser , sodass hier aufgrund der äußeren Umstände ein wenig Abstrich im Silentfaktor muss: Aber das Yate Loon D12SL-12 gibt es auch als 4-Fach bzw. 3-fach-Bundle, so dass ich das direkt mal festhalte für den Radi :-) - Antwort auf Frage20 angekrazt
Der kann auch seitlich am Gehäuse montiert werden mit entsprechenden erhältlichen Montageschrauben. Das mit der Wand ist lediglich eine weitere mögliche Option.
Viele User montieren einen solchen Radiator an der Seite ihres Gehäuses. Eben an der Seite, welche man nicht öffnen muss, um an die Hardware zu kommen.

Zitat:
Zitat von hariko Beitrag anzeigen
VIELEN DANK für den Link zu diesem fabelhaften Review (da habe ich wohl nicht gründlich genug recherchiert :x)
Da die "CPU_option1", sowie "CPU_option2" bisher wenig diskutiert wurden (-_-), habe ich diese fix mal durch den "D-Tek FuZion v2 universal" als neue Erstwahl ersetzt. Der Testsieger "EK Water Blocks EK-Supreme Acetal universal" wäre zwar interessant, aber durch das erwähnte "D-Tek Nozzle Kit" für den FuZion bekommt der Nutzer mehr Freiheit den Kühler auf seine Bedürfnisse anzupassen!

Zum "Nozzle Kit" auch gleich mal eine Frage:
Welche Düse nehmen, um maximalen Durchfluss sicherzustellen? - Sofern es möglich ist, ist mir einer geringer Gesamtdruck des Wasser lieber als einige Grade tiefere Temperatur. Die 6.5mm Düse?
Das Nozzle Kit "kann" einen Vorteil bringen. Beim V1 war es noch definitiv so, dieser ist aber nicht mehr erhältlich. Der V2 hat diesen abgelöst. Einen Vergleich der beiden Kühler findest du ebenfalls in meiner Signatur oder hier: D-Tek FuZion V1 vs. V2 Dann siehst du auch, was ich damit meine, wenn ich sage: Durchfluss vs. Druck

Es hängt nun eigentlich von deiner CPU und ihrem Heatspreader etc ab, ob ein Nozzle oder die erhältliche Midplate da einen Vorteil bringen können. Das ist aber nicht vorauszusehen und muss eben dann von dir ausprobiert werden, wie deine CPU darauf reagiert. Bei meinem Intel Q6600 hat eindeutig der höhere Durchfluss mehr gebracht, als die Quad-Düse oder die Midplate.

Ich habe das natürlich leider nicht auf einem Phenom X4 testen können, welcher nun auch tatsächliche 4 enzelne Kerne haben soll. Der Q6600 hat in dem Sinne ja 2 größere Dualkerne. Nichts desto trotz ist der D-Tek FuZion V2 auch ohne den Zubehör ein Wahnsinig guter Kühler.

Zitat:
Zitat von hariko Beitrag anzeigen
Und sollte man so einen Anfänger wie mich "Quad Core Einsätze" verbauen lassen, ohne groß Gefahr zu laufen, dass nach 2 Tagen alles unter Wasser steht ?
Du musst den Wasserkreislauf sowieso erst einmal 24h laufen lassen, ohne dem PC strom zu geben. Wenn er 24h dicht war, dann wird er das danach sicher auch bleiben

Zitat:
Zitat von hariko Beitrag anzeigen
Damit hätten wir ja schonmal Frage1 größtenteils geklärt - Wo wir schon beim Mainboard sind (ja die Überleitung von cpu auf mobo is schwach): Wie sieht es eigentlich mit dem Board aus, glaubst Ihr, dass die vorhandene Passivekühlung weiterhin ausreicht in einem Waküsystem, oder sind NB/SB-Kühler reiner overkill, für nonOCer ?
Gut erkannt! Für non-OC brauchst du absolut keine Wasserkühler auf dem Board. Die Passivkühllösungen heutiger Boards müssen bei den Herstellertests schlimmeres durchstehen, als du deinem Board je antun würdest

Zitat:
Zitat von hariko Beitrag anzeigen
Zu deiner genannten Pumpe: Schade, ich war eigentlich von einer Geräuschkulisse einer wassergekühlten Pumpe überzeugt!
Ich nehme mal an, dass die Kombination "Aquacomputer Aquastream XT USB 12V Pumpe" + "Aquacomputer aquaero 4.00 USB Fan-Controller, weiß/blau" harmoniert, und die Steuerung einiger zusätzlichen Lüfter keine Probleme bereiten wird :-)
Genau darum empfehle ich dir auch die Aquacomputer Pumpe. Alles läuft zusammen steuerbar über die Aquasuite-Software und wenn das eingestellt ist und im EEPROM gespeichert ist, läuft es sogar ohne die Software weiter. Jedoch ist die Software wirklich einmalig und ich nutze sie gerne. Wenn sie einmal eingestellt ist, läuft alles super.

Zitat:
Zitat von hariko Beitrag anzeigen
Rückschlagventil kommt erstmal nur in die Wakü-Kiste - Frage19 geklärt!
Ich verstehe den Sinn in diesem Ventil nicht, biitte erkläre mir den Nutzen, den du dir erhoffst

Zitat:
Zitat von hariko Beitrag anzeigen
...und ich in anderen Threads schon lesen durfte, dass ein einmal genicktes Schlauchstück hinfällig ist und ausgewechselt gehört, da der Knick nicht mehr rausgeht und nur noch einen Flachenhals bildet.
Das ist nicht der Punkt.
Der Schlauch ist extrem weich und knickt dann nur, weil er wohlmöglich einen zu engen Radius hat und das hängt dann ja auch von der Schlauchlänge ab. Ist dieser einmal zugeschnitten und etwas zu kurz, dann ist natürlich auch der Knick solange da, wie er den Radius machen muss. Gäbe es eine andere Stelle, bei der ein etwas kürzeres Stück benötigt wird, könnte man den Schlauch ja dann dafür wieder noch benutzen.

Zitat:
Zitat von hariko Beitrag anzeigen
Bzgl. Frage7: Der von dir genannte Schlauch hat eine "1,6mm Wandstärke": Handelt es sich hier um den dickwandigen Tygon? *confused*
Im Verhältnis der 8mm Innendurchmesser ist dieser Schlauch auf jeden Fall extrem flexibel. Natürlich gibt es dickwandigeren Schlauch, aber es muss nicht sein und dient dann etwas mehr dem Durchfluss für Enthusiasten oder eben der Optik. Ich habe in einem Kreislauf den 15,9/11,1mm Tygon und in dem anderen Kreislauf den 19/13mm Tygon.

Zitat:
Zitat von hariko Beitrag anzeigen
Innovatek Protekt IP wird dann auch gleich mitgeordert - Und wehe ich sehe Ablagerungen in 1 Monat
Eine Garantie gibt dir keiner. Ich habe auch 2 Kreisläufe damit und der eine blieb klar, der andere wurde leicht matt. In beiden Kreisläufen ist IP. Gehört also auch Glück dazu und vor allem saubere Komponenten. Es könnte eventuell am Radiator liegen, obwohl ich ihn eigentlich mehrfach gespült hatte. Aber es ist nur ein leichtes Matt und keine richtige Verfärbung

Zitat:
Zitat von hariko Beitrag anzeigen
P.S.:
An die anderen -bisher- 71 Leser dieses Threads: Auch 3-Zeiler-Ideen sind bei meiner Problemlösung herzlich wilkommen: Es sind immer die Ideen, die Welten untergehen lassen!
Nicht jeder hat gleich die Zeit sofort zu antworten und so viele Fragen muss man erst einmal sacken lassen
Ist also keinem übel zu nehmen, wenn er sih dem nicht sofort annimmt. Es ist besser, dass sich einige zurückhalten, als nur irgendetwas zu schreiben. Wir wollen ja auch die Qualität der Antwort möglichst auf einem guten Niveau bringen.

Geändert von peebee (02.10.2008 um 08:22 Uhr)
peebee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.2008, 23:39   #5
Anfänger
 
Registriert seit: 09.2008
Ort: NRW
Beiträge: 10
Standard

Bzgl. der Innenraumausstattung der Innovatek-AM2pro habe ich mal einige Zusatzinfos von Innovatek angefordert: Mal sehen ob ihnen was daran liegt, ihr Produkt an den Mann zu bekommen . Selbst wenn dort noch ein Dual-Radiator eingebaut ist, so würde er ja nur zusätzlich zum Feser genutzt, und kann somit doch wohl nichts falsch machen und nur zusätzlich für guten Austausch sorgen? Die Pumpe würde ich ggf. auswechseln, wenn die HPPS plus tatsächlich zu laut sein sollte. Laut innovatek-Mitarbeiter soll die gesamte AM2pro in der Papst-Lüfter-Variante nicht hörbar sein! - Funktioniert die aquaero auch mit der HPPS plus 12V Pumpe?


Schlauchart/-Größe:
Heute in der Mittagspause konnte ich es nicht lassen und bin zum besagtem Chemielabor um etwas nach deren Schläuchen nachzuhaken: Das Ergebnis war eine Empfehlung zu Teflonschläuchen (gleich schon evtl. hier , und hier(runterscrollen zu "PTFE/Teflon Schlauch 8 mm")) etwas gefunden: Gilt eigentlich nicht G1/4"=13,16mm außen,11,8mm innen? - Wie kommt man dann zu einem Schlauch mit "8mm Innendurchmesser und 1,6mm Wandstärke" bzw, dann wäre ja z.B. der gerade genannte PTFE-Schlauch nochmal eine Nummer zu klein? - Kleiner soll der Schlauch doch sowieso sein, oder? - Was wäre denn die minimale Schlauchgröße für einen G1/4"-Gewinde, dass man gerade so noch -nach Erhitzen mit einem Feuerzeug- draufziehen könnte? - Gibt es überhaupt Erfahrungen mit PTFE-Schläuchen in der "WaküWelt"?

Zu Frage6+7 fehlt mir scheinbar ein grundlegendes Verständis des Zusammenhangs vom Whitworth-Gewinde zu den tatsächlichen mm-Angaben, und den zu einem (hier G1/4"-)Witworthgewinde passendem Schlauch, der ja dehnbar ist, und sogesehen versch. Schlauchgrößen in Frage kommen (unabhängig von der Wandstärke).

So nebenher konnte ich noch herausfinden, dass Polypropylenglykol bzw. Polyetylenglykol ein gängiges Kühlmittel in der Chemie ist (Laut deren Aussage wäre ein PEG-200 bis PEG-300 für Waküzwecke geeignet. Hmm, ich bin skeptisch: destilliertes Wasser leitet zwar schneller als diese Mittelchen, aber das hört sich so nach Alkohol an :P


AGB:
Aufgrund meiner Unerfahrenheit möchte ich mit dem Wasser so schnell wie möglich aus dem Gehäuse.
(Die Pumpe gehört schon aufgrund ihrer elektromagnetischen Wellen ganz weit weg von Festplatten)
Hinzu kommt noch, dass Modifikationen am Gehäuse aufgrund von Garantieansprüchen nicht in Frage kommen. - Höchstens ein Anbinden des von dir angesprochenen EK Multioptions mit Bindedraht könnte noch klappen, falls es wirklich keine gescheiten externen AGBs gibt.
Zumindest dieses Problem wäre geklärt, wenn die AM2pro die suggerierte Umbaufreiheit bietet.

Auch vielen Dank für die schnelle Klärung der NozzleKit-Frage.

Mainboard wird ebenfalls garantiefreundlich im Auslieferungszustand gelassen: Frage5 und damit auch Frage4 geklärt: Bei Temperaturproblemen kann man immer noch auf die oben genannten Komponenten zurück kommen! :-)

Der von mir erhoffte Sinn eines Rückschlagventils war eigentlich immer nur der, dass bei einer Leckage im Stillstand (einige Wochen Urlaub) nicht der ganze AGB ausläuft, sondern nur das momentan im Kreislauf befindliche Wasser. Einbauen werden ich das Ventil aber vorher - auch aufgrund deiner Empfehlung - nicht.

Fazit:
Frage1 geklärt.
Frage5+4 geklärt
Frage6+7 grundlagenforschung bei mir angesagt
Frage8: Chemielabor mit Teflon/PTFE-Schläuchen
Frage10: lieber allgemein bewährtes nehmen: IP
--> Kurze Zwischenfrage: Hier auch verdünnen wie beschrieben, oder ebenfalls nur 1 Kappe nehmen, da nur Kupferelemente im Kreislauf?
Frage11 auf das AM2proDual oder eine "intern und als extern mißbrauchte" Lösung eingegerenzt.
Frage12 geklärt
Frage18 durch die HPPSplus leider wieder offen: Immernoch Kompatibilität der Steuerung mit der Pumpe sichergestellt?

Mit deiner Hilfe geht es RICHTIG SCHNELL voran

Danke für deine Gedult mit mir, peebee!
hariko ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.10.2008, 00:08   #6
EffizienzGuru
 
Registriert seit: 12.2007
Ort: ERFURT
Beiträge: 74
Standard

zur Zwischenfrage: ja, ich würde nach Anleitung verdünnen. So liegst Du auf jeden Fall auf der sicheren Seite. (Radiator kann z.b. aus Messing bestehen, der im AM2Pro verbaute innovatek Radiator besteht aus Aluminium)
__________________
T@ucher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.10.2008, 09:29   #7
Reverend Highflow
in Rente
 
Benutzerbild von peebee
 
Registriert seit: 01.2007
Ort: Kleve
Beiträge: 4.181
Standard

Zitat:
Zitat von hariko Beitrag anzeigen
Bzgl. der Innenraumausstattung der Innovatek-AM2pro habe ich mal einige Zusatzinfos von Innovatek angefordert: Mal sehen ob ihnen was daran liegt, ihr Produkt an den Mann zu bekommen . Selbst wenn dort noch ein Dual-Radiator eingebaut ist, so würde er ja nur zusätzlich zum Feser genutzt, und kann somit doch wohl nichts falsch machen und nur zusätzlich für guten Austausch sorgen? Die Pumpe würde ich ggf. auswechseln, wenn die HPPS plus tatsächlich zu laut sein sollte. Laut innovatek-Mitarbeiter soll die gesamte AM2pro in der Papst-Lüfter-Variante nicht hörbar sein! - Funktioniert die aquaero auch mit der HPPS plus 12V Pumpe?
Vielleicht ist dir die HPPS ja nicht einmal zu laut, aber wie Taucher schon sagte, ist der Radiator aus Aluminium. Das wäre für mich ein absolutes No-Go. Korrosionsschutz ist zwar drin, aber Alu und Kupfer ist auf Dauer schlimm. Ich persönlich habe allein negative Erfahrungen gemacht mit beschichtetem (angeblich Schutzschicht) Aluminium in einem CPU-Kühler. Die Schicht löäste sich und binnen weniger Wochen hatte ich schon Korrosion an diesem Kühökörper und es war ein Schleim in der Wakü. Andere haben da vielleicht nicht so viel Pech, aber ich spreche sicher für die Mehrheit aller Wasserkühlenden, wenn ich sage, dass Aluminium zu verbannen ist.

Zitat:
Zitat von hariko Beitrag anzeigen
Schlauchart/-Größe:
Heute in der Mittagspause konnte ich es nicht lassen und bin zum besagtem Chemielabor um etwas nach deren Schläuchen nachzuhaken: Das Ergebnis war eine Empfehlung zu Teflonschläuchen (gleich schon evtl. hier , und hier(runterscrollen zu "PTFE/Teflon Schlauch 8 mm")) etwas gefunden: Gilt eigentlich nicht G1/4"=13,16mm außen,11,8mm innen? - Wie kommt man dann zu einem Schlauch mit "8mm Innendurchmesser und 1,6mm Wandstärke" bzw, dann wäre ja z.B. der gerade genannte PTFE-Schlauch nochmal eine Nummer zu klein? - Kleiner soll der Schlauch doch sowieso sein, oder? - Was wäre denn die minimale Schlauchgröße für einen G1/4"-Gewinde, dass man gerade so noch -nach Erhitzen mit einem Feuerzeug- draufziehen könnte? - Gibt es überhaupt Erfahrungen mit PTFE-Schläuchen in der "WaküWelt"?
Warum betreibst du hier einen solchen Aufwand und greifst nicht auf das zurück, was sich bereits bewährt hat? Ich verstehe deine Ängste nicht. Ich würde eher mit irgendwelchen Experimenten, die auf deiner Eigeninitiative aufpassen, als mich vor den Dingen zu fürchten, die es bereits millionenfach in der Praxis im Einsatz gibt.

Zitat:
Zitat von hariko Beitrag anzeigen
Zu Frage6+7 fehlt mir scheinbar ein grundlegendes Verständis des Zusammenhangs vom Whitworth-Gewinde zu den tatsächlichen mm-Angaben, und den zu einem (hier G1/4"-)Witworthgewinde passendem Schlauch, der ja dehnbar ist, und sogesehen versch. Schlauchgrößen in Frage kommen (unabhängig von der Wandstärke).
G1/4 hat nichts mit dem Schlauch zu tun! Es ist das Gewinde, welches in die Kühler eingefräst/geschnitten ist. Es ist dann von dem jeweiligen Anschuss abhängig, welche Schlauchgröße du nutzen kannst! In deinem eher etwas vorsichtigen Gemüt, würde ich dir tatsächlich die Schraubanschlüsse für 11/8er Schlauch empfehlen.


Zitat:
Zitat von hariko Beitrag anzeigen
So nebenher konnte ich noch herausfinden, dass Polypropylenglykol bzw. Polyetylenglykol ein gängiges Kühlmittel in der Chemie ist (Laut deren Aussage wäre ein PEG-200 bis PEG-300 für Waküzwecke geeignet. Hmm, ich bin skeptisch: destilliertes Wasser leitet zwar schneller als diese Mittelchen, aber das hört sich so nach Alkohol an :P
Tatsächlich ist es so, dass es schon alles getestet wurde und destilliertes Wasser mit einem Korrosionsschutz ist der beste Wärmeleiter und es ist am leichtesten runterzukühlen. Alles andere führte dazu, dass es eine schlechtere Wärmeleitfähigkeit besaß und eben nicht so gut abzukühlen war. Ansich wäre reines destilliertes Wasser sogar noch besser, denn mit jedem bißchen anderer Flüssigkeit, was man hinzuführt, verliert es mehr und mehr an Wärmeleitfähigkeit.
Aber aufgrund der Metalle kann man eben auf den Korrosionsschutzleider nicht verzichten

Zitat:
Zitat von hariko Beitrag anzeigen
AGB:
Aufgrund meiner Unerfahrenheit möchte ich mit dem Wasser so schnell wie möglich aus dem Gehäuse.
(Die Pumpe gehört schon aufgrund ihrer elektromagnetischen Wellen ganz weit weg von Festplatten)
Hinzu kommt noch, dass Modifikationen am Gehäuse aufgrund von Garantieansprüchen nicht in Frage kommen. - Höchstens ein Anbinden des von dir angesprochenen EK Multioptions mit Bindedraht könnte noch klappen, falls es wirklich keine gescheiten externen AGBs gibt.
Zumindest dieses Problem wäre geklärt, wenn die AM2pro die suggerierte Umbaufreiheit bietet.
Die Pumpen fügen den Festplatten keinen Schaden zu. Ich habe meine Pumpen seit 2 Jahren neben den Festplatten und es ist auch mir noch kein Fall im Bereich der Wasserkühlung bekannt, in dem es einen Ausfall von Festplatten durch naheliegende Pumpen gab.

Zitat:
Zitat von hariko Beitrag anzeigen
Der von mir erhoffte Sinn eines Rückschlagventils war eigentlich immer nur der, dass bei einer Leckage im Stillstand (einige Wochen Urlaub) nicht der ganze AGB ausläuft, sondern nur das momentan im Kreislauf befindliche Wasser. Einbauen werden ich das Ventil aber vorher - auch aufgrund deiner Empfehlung - nicht.
Es ist auch eigentlich eine unbegründete Angst. Wenn etwas Leckage auftreten sollte, dann 1. im Betrieb und 2. dann auch schon innerhalb der ersten 24h während des Testlaufs auf Undichtigkeit. Wenn da etwas passiert, kannst du es immernoch beheben, denn du machst diesen Testlauf ohne, dass die Komponenten des PC an irgendwelchen Strom angeschlossen sind.

Zitat:
Zitat von hariko Beitrag anzeigen
--> Kurze Zwischenfrage: Hier auch verdünnen wie beschrieben, oder ebenfalls nur 1 Kappe nehmen, da nur Kupferelemente im Kreislauf?
Wie Taucher bereits sagte: Immer die Herstellerangaben befolgen.
Mischungsverhältnis ist hier 3 Wasserteile zu einem IP-Teil (750ml dest. Wasser zu 250ml Protect IP)

Zitat:
Zitat von hariko Beitrag anzeigen
Frage18 durch die HPPSplus leider wieder offen: Immernoch Kompatibilität der Steuerung mit der Pumpe sichergestellt?
Die Pumpe kann nicht mittels der Aquasuite überwacht werden. Ich weiß aber dass Innovatek da eine abgespeckte Version von deren Fan-o-matic Pro in diesem externen Teil hat. Diese Steuerung ist aber auch nur auf Kleinigkeiten beschränkt soweit ich weiß.

Beim Aquaero und der Aquasuite gibt es sogar die Möglichkeit ein Zusatzkabel zu kaufen, welche eine Notabschaltung verursacht, wenn ein Durchflußmesser einen Rückgang meldet oder eine Temperatur überschritten wird. Hierzu gehören dann aber auch die Anschaffung eines Durchflußmessers, sowie ein Kabel für die Notabschaltung und ein Wasserthermometer für den Kreislauf.
Soviel als Zubehör zu deiner Vorsichtigkeit.

Zitat:
Zitat von hariko Beitrag anzeigen
Danke für deine Gedult mit mir, peebee!
Ja nun, ich meine wofür gibt es dieses Forum denn hier?
Dafür sind wir ja da

Schönes langes Wochenende
peebee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.10.2008, 10:47   #8
EffizienzGuru
 
Registriert seit: 12.2007
Ort: ERFURT
Beiträge: 74
Standard

Zitat:
Zitat von hariko Beitrag anzeigen
Die Pumpe würde ich ggf. auswechseln, wenn die HPPS plus tatsächlich zu laut sein sollte. Laut innovatek-Mitarbeiter soll die gesamte AM2pro in der Papst-Lüfter-Variante nicht hörbar sein! - Funktioniert die aquaero auch mit der HPPS plus 12V Pumpe?
Ich denke nicht, dass die HPPS plus zu laut ist. Es kommt immer auf die Entkopplung an. Außerdem kann die HPPS plus in 3 verschiedenen Modis betrieben werden. (silent, normal, power). Die HPPS ist zum AC aquaero nicht kompatibel, d.h. keine Anzeige der Pumpe in der Aquasuite SW und keine Einstellmöglichkeit.

zu nicht hörbar - ist ein Empfinden, was jeder anders beurteilt. Auch kommt es sicher darauf an, was für Komponenten und wie viele gekühlt werden sollen. Die Papst Lüfter sind sicher leise, jedoch bei 12V sind auch diese hörbar, wie fast alle Lüfter. (das ist jedenfalls mein Empfinden)
__________________
T@ucher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.10.2008, 15:50   #9
Anfänger
 
Registriert seit: 09.2008
Ort: NRW
Beiträge: 10
Standard

Hallo T@ucher,
vielen Dank für die Antwort und vor allen, dem dezenten Hinweis, dass der Innovatek-Radiator der AM2 nichts in meinem Kühlkreislauf verloren hat
Und dann peebee nochmal einen Unglücksfall draufgelegt :P
Die "Anlage" war sowieso primär dazu gedacht gewesen als externes Gehäuse zu dienen! - Akut habe ich gestern Abend jedoch durch Zufall ein
viel cooleres für die Einzelteile gefunden:

Hier einige Links:
[Werbung]
Thermaltake Tribe CL-W0020 mit Review, und einigen Einblicken:
Überblick über Einzelteile (die es dann anschließend bei eBay für 1 EUR gibt), Durchblick1, Durchblick2, die umbaufreundliche Verschraubung, sowie noch ein Einblick und den vil. zu gebrauchenden AGB? (Es muss doch nur ein richter Wasserpott sein ).
Der Radiator scheint allerdings ebenfalls ein Alluminiumhaufen zu sein. Dafür gibts das "Case" aber auch richtig günstig, im Gegensatz zum AM2pro, bei dem höchstens die Pumpe, und AGB brauchbar sind, wobei bei der Pumpe sogar noch Einstriche zu machen sind :x:
[/Werbung]
Das gefällt mir besser als Das der AM2pro, wenn es doch nicht so breit wäre (für die Fensterbank) -_-

Gibt es keine gescheiten Anbau-Gehäuse für Waküs? - Sogar für Festplattentürme gibt es Gehäuse die ich meiner verzweifelten Suche sogar schon in Erwägung zog :-(
Handelt es sich hier um eine Marktlücke? --> etwas professioneller und mit 1-3 Mitarbeitern stopfen!

@peebee:
- Schlauchart: Na gut, dann wird eben Tygon genommen! - Aber die Feuchtigkeitssensoren, die ich gefunden habe, kommen trotzdem unter jeden Anschluss (natürlich ohne Plastikteddy am anderen Ende ), und schaden wird es bestimmt nicht, sich um PTFE-Schläuche Gedanken zu machen!
- Schlauchgröße zu G1/4"-Gewinden: Leider bekomme ich erst Mitte der Woche wieder etwas mehr Freizeit.
- Schlechtere Wärmeleitfähigkeit ok, aber villeicht ein damit verbundere Gewinn an Sicherheit, in dem die Flüssigkeit stärker verschmutzt werden muss, bis sie so stark leitfähig wird, dass sie unsere Hardware im laufenden Betrieb beschädigt (Stichwort Mineralölkühlung )!
- Bzgl. Pumpen&Festplattenschaden: Vielleicht sind die ausgehenden Strahlungen der meisten WaküPumpen so gering, dass es schon ungefährlich ist, aber drücken wir es mal anders aus: Eine magnetische Spule, um die ein stromdurchflossener Draht gewickelt ist, hat neben meinen Daten nichts verloren *paranoid*

- Dann wäre das Mischungsverhältnis ebenfalls geklärt! - Und wir bleiben bei der Aquaero!
Gut, direkt zu wissen, dass die Überwachungstechniken der jew. Pumpen nur innerhalb eines Herstellers Kompatibilität aufweisen!! - Es wundert mich ehrlich gesagt etwas, dass die Pumpensteuerungen nicht genormt sind: Bei Lüftern z.B. scheint dies anders zu sein (solange sie diese "PWM"-Spezifikation erfüllen).

Ach ja: T@ucher: Meine Definition von "nicht hörbar" lässt sich schnell verdeutlichen: Alles was lauter als das blubbernde Wasser der Wakü ist, ist zu laut - Selbstverständlich gehe ich davon aus, dass mit der Luft auch das Blubbern aus dem Kreislauf geht, und man anschließend 1,5m vor der Fensterbank nichts mehr von den langsamdrehenden 120er-Monstern auf dem Radi mitbekommt!
Irgendwo gab es auch mal eine Tabelle, die sehr übersichtlich zwischen quiet, silent ...und noch paar anderen Begriffen unterschieden hat. Villeicht kann ich sie ja nochmal auftreiben
Primär hast du natürlich Recht: Es IST ein Empfinden, aber wo viele gleich empfinden entsteht eine Konvenion, und dann ist die Spezifikation und definierendes Anwenden doch auch nicht mehr weit - Anschließend gilt es nur darauf zu achten, dass das Rad nicht erneut erfunden wird :P

Sorry für den chaotischen Post, aus Zeitgründen werde ich die Aktualisierung des Erstposts auch erst vorrausichtlich am Dienstag vornehmen können.
Wenn ich mich wieder etwas mit dem Thema beschäftigen kann! - Solange aber:

Allen Lesern ein schönes (Rest-)Wochenende, und vil. stolpert der Ein oder Andere über ein geeigenetes kleines externes Wakü-Gehäuse, in dem sich Radi+AGB+Pumpe+paarDickeSilentLüfter unterbringen lassen

Tschüüs
hariko ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.10.2008, 16:11   #10
Reverend Highflow
in Rente
 
Benutzerbild von peebee
 
Registriert seit: 01.2007
Ort: Kleve
Beiträge: 4.181
Standard

Nun gut, wenn du aber bei einer Thermaltake Tribe landen solltest (welche auch wiederum nur einen Single-Radi hat, welcher obendrein ebenfalls aus Aluminium ist). Dann bist du hier bei uns falsch. Thermaltake hat viele schöne Produkte, welche für einen gewissen Rahmen durchaus geeignet sind. Für Zwecke von Enthusiasten, sei es Overclocking, oder Silent-Betrieb, sind diese Gerätschaften aber überhaupt nicht ausgelegt. In dem Test handelte es sich um einen Athlon 3200+ der getestet wurde. Das kann man nicht im geringsten mit der Abwärme eines Phenom X4 vergleichen.

Franeks Selbstbaulösungen (Caseconstruction.de) wiederum sind natürlich eine interessante Geschichte. Man kann seine eigenen Komponenten darin verbauen und ist nicht an Herstellervorgaben gebunden. Ich selbst habe mir mal vor ein paar Jahren selber so eine Box gebaut, die ich unter meinem Gehäuse befestigt hatte.
peebee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.10.2008, 05:04   #11
Anfänger
 
Registriert seit: 09.2008
Ort: NRW
Beiträge: 10
Standard

Hallo peebee, ich glaube es gibt da ein Mißverständis:
Nie wollte ich von den genannten externen Lösungen etwas anderes als das PURE GEHÄUSE verwenden: Wenn wir hier eine AquastreamXT besprechen, dann wird die auch verwendet (Die HPPS der AM2pro wurde hier nur beiläufig als Alternative erwähnt, da Eheimableger)! Die Tribe nannte ich hier also nur, da ihr Gehäuse dafür herhalten soll, die hier besprochene Pumpe,Radi,AGB, sowie Radilüfter darin unter zu bringen (Natürlich würden die vorinstallierten Innenteile fachmännisch entsorgt)! - Daher auch das spöttische Erwähnen eben dieser Innenteile der Tribe.
Leider konnte ich nirgends "Franeks Selbstbaulösungen" mit preislichen Angaben finden, oder Onlineshops, in denen Gehäuse wie es beispielsweise jenes, dass für die Tribe verwendet wird gebaut würden (s. angesprochene Marktlücke weiter oben)!

Habe mich mal umfassend mit Schlauchgrößen und Anschlüssen beschäftigt und noch einige Verständnisfragen:
- Manchmal wird die Schlauchgröße durch Inches angegeben: bei einem 1/2"-Schlauch bezieht sich die Angabe scheinbar auf den Innendurchmesser von 12,7mm. Ferner gibt es aber auch 5/8"-Schlauch, der 9,5mm Innendurchmesser, und 15,9mm Außendurchmesser hat. Hier bezieht es sich auf den Außendurchmesser (5/8" sind aber 15,87mm!): Gibt es hier eine Konvention, oder sind die Inchbenennungen nicht eindeutig, bzw. könnte den 12,7/19,3er auch 3/4" nennen, da 19,3 millimeters = 0,75984252 inch? Würde es hier nicht logisch sein, alle Schlauchgrößen, die "zufällig" einen passenden in inch ausdrückbaren Innendurchmesser haben auch dann erst in inch anzugeben?
- Es gibt 19mm = 1/2" Schläuche, die einen Innendurchmesser von 12,7mm haben, sowie z.B. G1/4"-Anschlüsse mit 16/13mm: Geht es hier - sei dieses Tupel als Kombination gewählt - darum, dass ein 12,7mm-Schlauch über ein 13mm dicker Anschluss gezogen werden müsste, der durch die zugeschaubte Schraube einen Schlauch maximaler Dicke von 16mm erlaubt, und dieser hier mit 19mm Außendurchmesser zu dick ist, so dass die Schraube des Anschlusses schon von Anfang an gar nicht draufpasst und die Wand zusammendrückt? Der Schlauch würde also von innen um 0,3mm gedehnt und gleichzeitig von außen um 3mm zusammengedrückt werden? - Wie weit kann man bei Tygonschläuchen gehen mit solch einer Dehnung/Stauchung?
- hier wird ein "9,6/6,4mm"-Schlauch aufgeführt: Er soll 6,4mm Innendurchmesser und 3,2mm Wandstärke haben. Also entweder ich habe etwas falsch verstanden, oder es gilt 1,6mm Wandstärke, oder 12,8 Außendurchmesser, oder 3,2 Innendurchmesser. Also eine der 3 Informationen 9,6außen, 6,4innen, 3,2wand wäre doch dann ein Tippfehler!?
- Bedeuten die Aussagen ID, bzw OD beispielsweise hier >>"1/2" id, 3/4" od 1/8" thick walls<< OD=outer diameter, bzw. ID=inner diameter, zu deutsch Außen- und Innendurchmesser?

=> Ist "Nickelüberzogenes Messing", oder "Messing vernickelt" nicht das gleiche, bzw. welches davon ist korrosionsanfälliger?

Hier nun ein Selbstversuch für mich einen geeigeneten Schlauch+Anschlüsse zu finden (Natürlich habe ich mir den von dir vorgeschlagenen 11,2/8mm-Schlauch mit den 11/8mm Anschraubtüllen angesehen, und dann aber mal zum Vergleich alle gelisteten Schläuche und Anschlüsse in einer Tabelle betrachtet) und frage mich gerade, ob die Kombination 15,9/11,1mm+16/13mm Schraubanschlüsse überhaupt machbar ist (11,1mm Schlauch auf 13mm Anschluss stülpen, und dann durch die Anschlussschraube aber nichts gestaucht wird, da noch 0,1mm Spiel ist), und ob diese Kombo evtl. geeigneter für meine Ansprüche an ein dichtes und wasserdruckarmes System ist, wenn ich hier von außen noch der Anschlussschraube durch 2 Lagen Teflonband zu 0,1mm "Stärke" auf dem Schlauch zu 0,2mm mehr Dichtigkeit verhelfen würde? - Dies wäre momentan meine favorisierte Kombination, die die Anforderungen am besten Erfüllt (Und so wie ich das sehe bei aquatuning sogar mit dem 15,9/11,1mm-Tygonschlauch empfohlen wird?!).
( 11/8 scheint ja hier in der EU mal sowas von weit verbreitet, ich sehe voll und ganz ein, dass es ein bewährtes Maß ist, aber zumindest versuchen zu verstehen wieso so und nich anders es am "Besten" ist, wird ja wohl erlaubt sein
--> Um diese Paranoia auf die Spitze zu treiben: Wäre bei meiner gerade genannten Kombination anstatt Teflon, die Verwendung von Epoxyd-Harzen möglich, um die Anschlüsse endgültig mit dem Schlauch zu verbinden (und sie sind natürlich unbrauchbar für spätere erneute Verwendungszwecke) ? - Die Frage nach dem Sinn wage ich an dieser Stelle gar nicht mehr zu stellen :x

Zum Schluss habe ich mir schonmal einige Gedanken zum Einbau der Komponenten gemacht:
- Leider konnte ich kein Datenblatt der AquastreamXT auftreiben, so dass sich mir noch die Frage stellt, ob ein "12V:1,5A ; 5V:1,5A", oder ein "12V:2A;5V:2A", oder gar ein "12V:7A; 5V:6A; 3,3V:6A" - Netzteil für den externen Betrieb der Pumpe & 5 leise 120er Lüfter benötigt wird (Zwecks Einbau in das Extragehäuse )?
- Reicht ein jährlicher Wechsel der Schläuche aus, so dass Ablagerungen gar nicht erst entstehen können beim Tygon, oder wie oft sollte man die Schläuche wechseln?
--> Die anderen 3 Fragen konnte ich mir soben dank google selbst beantworten - Die Wege der menschlichen Trägheit, eine Frage nicht formulieren zu müssen sind unergründlich *smile*

In diesem Sinne und so langsam einer Bestellübersicht entgegen sehend

Gruß,
hariko
hariko ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.10.2008, 07:40   #12
EffizienzGuru
Kellerkind
 
Benutzerbild von arctic_storm
 
Registriert seit: 10.2006
Ort: Schiffdorf
Beiträge: 1.234
Standard

12V/1.5A sollten eigentlich schon reichen, wenn du mit 2W/Lüfter rechnest und 5W typ. für die Pumpe kommst du auf 1,25A bei 12V. Wenn du die Lüfter dann an 5V anschließt, ist das noch besser.
__________________
Holzscheite sind wie Menschen, außer sie sind gestapelt. Dann sind sie wie Stapelholzscheite.
arctic_storm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2008, 11:16   #13
Greenhorn
 
Benutzerbild von LESSDEGREES©
 
Registriert seit: 10.2008
Ort: SüdDeutschland
Beiträge: 2
Standard

Hallo erstmal!
Hariko ich kann deine Bedenken verstehen, ich war vor Jahren in der selben Lage .
Habe dann alles was Wasser führt möglichst weit weg von der Hardware montiert , auch extern. Dann wird man mutiger und verbaut alles intern . Seither hab ich schon dutzende Systeme mit Wakü zusammengebaut.Mittlerweile bau ich meine Kühler selber und hatte noch nie ein Wasserleck.
Vor ca 2 Jahren hab ich einem Bekannten ein System zusammengebaut , leider noch mit Innovatek-Komponenten . Bestehend aus AMD fx-60, 2xAti x1900xtx ,Chipsatz mit Inno-Kühlern, einer Aquastream-Pumpe ,Mora mit Blende und 9 Papstlüfter.
Schauch war 8/10 Innovatek mit 8/10 Schraubanschlüssen, Inno-Protekt mit dest. Wasser 1:3 .Das System läuft bis heute .Als wir vor 2 Wochen das Netzteil ersetzen mussten haben wir die Schläuche und das Wasser gewechselt , dies war aber eigentlich unnötig weil es hatte keine Ablagerungen weder in den Schläuchen noch in den Kühlern. In den ganzen 2 Jahren musste man nur den Wasserstand kontrollieren und max 0.1l Wasser nachgiessen, da das Wasser durch den PVC-Schlauch diffundiert.
Wenn einen das Wakü-Fieber mal gepackt hat wird das Wasser eh nie älter als ein paar Monate und dann wird wieder umgebaut.
Zu deiner favorisierten Kombi :11,1/15.9 Schlauch passt auf 13/16 Verschraubung ,da der Schlauch eine Wandstärke von 2,4 mm hat und die Verschraubung für 1,5mm gebaut ist. Der Schlauch wird ja noch gedehnt und nimmt in der Wandstärke ab so dass die Ueberwurfmutter mit genügen Nachdruck montiert werden kann . Teflonband brauchst du da keines.
Ich würde dir zu Schraubanschlüssen raten wenn`s wenig restriktiv sein soll:Feser10/13 http://www.feser-one.com/site/produc...roducts_id=287oder 10/16http://www.feser-one.com/site/produc...roducts_id=314
In der Industie wird beim Schlauch meist der Innendurchmesser und die Wandstärke angegeben , so wäre der Tygon R3400 9.6 / 3,2 Wandstärke ein 10/16 er.
Für normale Systeme bevorzuge ich immer noch 8/11 er , für mehr Durchfluss 10/13 er und bei engen Radien 10/16 er.
Zum 1/2 Zoll Schlauch , geh mal in den Garten und Schau dir da den Schlauch an ,sowas würd ich mir nie in`s Büro holen.Vorallem sieht`s nur bei ganz grossen Gehäusen gut aus.
Zur Frage des externen Netzteils : pro leisen Lüfter (S-Flex 1200u/min) muss man 0.15-0.2A rechnen ,die Aquastream braucht bis 0.7A ,eine Laing bis 1,5 A.Das 2A Netzteil muss schon sein ,das letzte Netzteil ist ja für ein mini-iTX Rechner daher ungeeignet.

Sorry für den doch teilweise wirren Beitrag
Schönen Sontag noch

Geändert von LESSDEGREES© (12.10.2008 um 11:19 Uhr)
LESSDEGREES© ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.10.2008, 06:54   #14
Anfänger
 
Registriert seit: 09.2008
Ort: NRW
Beiträge: 10
Standard

Hallo arctic_storm, und LESSDEGREES© :
Vielen Dank für eure Mithilfe und die Ehre deinen ersten Post gewidmet zu bekommen, LESSDEGREES©!

@arctic_storm,
bezüglich des Netzteils für die Pumpe:
- Natürlich werde ich ersteinmal die genannte "12V:2A;5V:2A"-Lösung nehmen, da sie ja mit etwas Umkabeln bei den 4 Lüftern definitv ausreichend zu sein scheint. Falls aber beim Zusammenbau doch nicht, so werde ich wahrscheinlich mal wieder mit Kanonen schießen:
- Denn nachdem ich feststellen konnte, dass mCubed´s EF28 keine störenden Brummgeräusche von sich gibt, bin ich schon schwach geworden ...extern, passiv und dann noch richtig Power (!)
(Spätestend durch einen "klassischen" ATX-Kurzschluss sollte das EF28 doch für die Pumpe seinen Dienst verrichten )

@LESSDEGREES©:
Erstmal: Herzlich wilkommen bei den Effizienzgurus!
Meine vielen Fragen führen doch zwangsweise zu einem wirren Eintrag, wenn man sovieles behandelt wie du in deinem Posting angesprochen hast:
- Du hast mir maßgeblich beim Verständis der Kombination aus den ganzen Schläuchen und Anschlüssen geholfen, und eine andere Sichweise bzgl. der Schlauchgröße mit eingebracht. Außerdem können wir dank deiner Antwort Frage8 bestimmt ebenfalls als erledigt abhaken
- Und ja, die von mir bevorzugte Schlauchgröße, -Art, sowie Anschlugröße und -Art soll möglichst wenig restriktiv sein! (Stichwort: "high-flow" und damit hoffentlich gleichzeitig ein geringer Gesamtwasserdruck im Kreislauf: siehe Frage14).
- Etwas verwirrt hast du mich aber dennoch: Du rätst zu Schraubanschlüssen, aber handelt es sich bei meiner "favorisierten Kombi" (die aus Posting #11) nicht um "Schraubanschlüsse" ? - Zumindest sehen die Screenshots dannach aus, sowie der Titel bei aquatuning.de lautet ebenfalls gleich .
Oder galt deine Empfehlung nur einem bestimmten Schraubanschlusshersteller (also denen von Feser), so wie ich es beim zweiten Durchlesen verstanden hatte?
- Bzgl. der Schlauchgröße, also der mir am ehesten zusprechenden Kombination von 10/16er-Anschlüssen & Schläuchen:
Leider kam ich -seltsamerweise- zu dem haargenau gleichen Entschluss, nur die Verfügbarkeit von 10/16er Lösungen hier in Deutschland hat mir einen Strich durch die Rechnung gemacht:

Deiner Empfehlung der 10/16er-Anschlüsse von Feser folgend, die ich selbst schon in einigen deutschen H2O-Shops erfolglos gesucht habe (aqutuning, aqua-computer, a-c-shop, caseking, eBay), wären sie die logische Folge eines "Tygon 15,9/9,5mm"-Schlauches, den ich jedoch aus Tygon nur in schwarz finden konnte. Sicher wäre dieser Schlauch auch im Sinne von wenigeren Weichmachern, aber wenn mir die Möglichkeit fehlt nicht durch den Schlauch zu sehen, um eine evtl. Fehlfunktion im Wasserkreislauf visuell festzustellen, so macht mir dies Angst :x.
Die beiden Tatsachen, dass es keinen klaren 16/10er Tygon-Schlauch gibt, sowohl als auch keine gescheiten 16/10er-Anschlüsse (in google´s deutschen Onlineshops) gibt (nur 16/13, und 13/10) haben mich schlußendlich dazu verleitet zur nächstsichereren Kombination "16/13 mit 16/11 Schlauch" zu gehen, da höhere Wandstärke und damit besserer Knickschschutz gegeben ist, aber gleichzeitig der Schlauch sicherer sitzt als bei einer gegenseitig abgestimmten Lösung! Und außerdem welche passenden Anschlüsse gibt es denn überhaupt in einem deutschen Onlineshop erhältlich für 10/16er Tygon? - Bei aquatuning könnte ich mir momentan ebenfalls nur die 16/13mm-Anschlüsse vorstellen, bei denen schon in der Beschreibung steht, dass diese erst ab 11mm ID geeignet sind.
Nebenbei ein Bild mit einem direkten Vergleich eines 13/10er-Schlauchs mit einem 16/10er-Schlauch: So werden die 16/11 richtig vorstellbar [Quelle]

Um trotzdem mal meine Ergebnisse zu den gefundenen Feser-Fittings zu nennen:hier gibt es welche mit 19/13, sowie 13/10:
- Der 19/13er hat ja schon 1/2" ID, und schreit nach einem 1/2"-Schlauch, der nicht nur mir hier im Thread bereits zu dick ist
- Der 13/10er ist mir mit einer Wandstärke unter 2mm zu dünn, da laut Aussage eines (in diesem Thema etwas bewanderten) Users in einem amerikanischen Forum alles Tygon unter 2mm eine zu hohe Knickgefahr hat.

Falls also du mir oder ein anderer Threadleser einen qualitativen Unterschied zwischen den "normalen Schraubanschlüssen" und den "Feser Fittings nennen kann, der für die Feseranschlüsse spricht, sowie einen seriösen Onlineshop aus dem Ausland bei dem es zusätzlich noch passenden klaren Tygonschlauch gibt, so werde ich gerne auf 10/16 setzen. Momentan lasse ich mich jedoch noch durch den Mehraufwand einer ausländischen Bestellung und der hohen Anzahl bereits bewährter Lösungen hier in Deutschland zur oben, sowie im letzten Posting von mir genannten Kombintion (15,9/11,1mm Schlauch + 16/13mm Schraubanschlüsse) hinziehen.
Tut mir leid, villeicht bin ich mittlerweile auch einfach nur blind bzgl. der 10/16-Lösung :x
Kurze Zwischenfrage: Sieht überhaupt jemand einen Unterschied zwischen herkömmlichen Schraubanschlüssen und den TFC-fittings mit diesem "Compression Fitting"-Feature? - Sind Schraubanschlüsse nicht per se schon "compression fittings"?

=Btw: Frage6+7 sind eigentlich auch schon längst (also seit Tagen) geklärt =

Da meine restlichen Fragen nicht von essentieller Bedeutung für die Zusammenstellung einer Bestellung ist, und weil die textüberfliegenden Threadleser auch mal einen Fortschritt in erkennen können sollten, habe ich mal eine "erste" Bestellungsübersicht versucht zusammen zu klicken:
(Natürlich ist noch nichts endgültig, und alles verwerflich )

Zitat:


(Dazu noch ein Radiator: TFC Xchanger - Radiator von >>hier<<: Ob 480er, oder noch 360er steht noch nicht 100%ig fest und wird in meinem Fall und dessen Leistung wohl eher nur eine Platzfrage sein ;-))
Noch einige Zwischenfragen zur ersten Bestellversion:
- Schraubanschlüsse: Wer hat sicherheitstechnische Einwände zu den 16/13-Anschlüssen?
- O-Ringe: Wo finde ich die verwendeten O-Ringe für die gerade genannten 16/13-Anschlüsse, für den Fall, dass die aktuellen in einem Jahr ausgetrocknet sind?
- Aquaero: Wie das 5Pin-interne-USB-Kabel der Aquaero an die 2x5Pin-USB-Anschlüsse des Mainboards anschließen (ich meine diese normalen 2fach-USB-Slotbleche, die hier angeschlossen werden können: [hier:unten-links], bzw [hier:unten-rechts], bzw. [hier:unten-die-3-anschlüsse-fuer-doppel-usb-slotbleche]) ? - Kann ich die einfach in eine Reihe von diesen internen usb-doppelanschlüssen stecken? , und passt auch die Reihenfolge der Belegung, wenn man das Kabel richtig herum aufsteckt? Oder wie denkt sich aquacomputer den Anschluss per usb?
- aquastream: Hier das gleiche Problem, nur dass die Pumpe außen liegt. Also habe ich mir überlegt ein passendes Slotblech mit dem gleichen internen Anschluss (daher ist es in der Bestellung) zu missbrauchen, um aus dem internen usb-stecker einen "normalen" usb-stecker zu machen (der ist ja nun weiblich). Mit einem Male-Male-USB-Kabel kann man die Pumpe dann als "ganz normales" USB-Gerät anschließen?
*USB-Verwirrung verfolgt so langsam der Kabel- und Anschlussverwirrung....*
Alsoo:
Was halten die betuchteren Wakü-User unter euch von dieser Übersicht bzgl. Frage16 (=fehlende Kleinteile)? - Natürlich ist jedwede andere Kritik (z.B. bzgl. der Schlauchgröße und den Anschlüssen) ebenfalls wilkommen!
Evtl. zu Frage2: Sind es die "Shrouds" die ich erfrage, oder wären einfach nur 4x 120er-Lüfterdämmmatten schon Entkoppelung genug?


Bleibt noch die ewig wiederkehrende Frage nach dem stärksten 120er Lüfter auf dem aktuellen Markt, der durch die aquaero gleichzeitig zum Leisesten wird, weil er nur so sehr gefordert wird, wie es die Wassertemperatur gerade nötig hat
Mal die Tage Orakel google erneut zu diesem Paradoxon befragen:,,:


Man denkt ja, es werden weniger Ungereimtheiten, aber je weiter es vorangeht, desto mehr Fragen tun sich auf :-( - Möge dieser Thread noch vielen mehr als nur den bisher ca. 400 Lesern helfen oder auf neue Ideen bringen!


Gruß,
hariko


P.S.:
- Nicht durch Wissen um die Anschlussqualität und -Technik auf die "Feser-Fittings" bin ich auf sie gestoßen, sondern mehr durch die hervoragende Qualität anderer Feserprodukte im WaküBereich auf die "TFC-Fittings", da es doch Anschlüsse wie Sand am Mehr gibt, und der "Rest" dieser Firma doch immer so große positive Wellen in den ganzen Wasserkühlforen schlägt - Warum sollten also Ihre Anschlüsse eine Außnahme bilden...
- 1/2 Zoll (Gardena-)Schläuche haben wir heute erst wieder im Praktiker bewundern dürfen
- Bitte entschuldigt: Aus Zeitgründen kann ich das Posting #1 erst in den nächsten Tagen anpassen!
(- Diese smileys sind irgendwie zu putzig)
hariko ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.10.2008, 10:19   #15
Reverend Highflow
in Rente
 
Benutzerbild von peebee
 
Registriert seit: 01.2007
Ort: Kleve
Beiträge: 4.181
Standard

Aloha!

Zu deiner Bestellliste:

Vom Prinzip ist fast alles vorhanden. Radiator steht ja noch aus.

Bedenke, dass du bei High-Flow mit Biegeradien des Schlauches arbeitest und nicht mit Winkelanschlüssen. Winkelanschlüsse sind der Restriktionsfaktor Nummer 2 gleich nach Düsenkühlern. Wenn du dennoch nicht drumherum kommst... okay.

Ich befürchte zu Deiner Wahl der Anschlüsse (Schraubanschlüsse mit der Kontermutter = Copression Fittings) könnte es Probleme bei dem Durchflussmesser und dem CPU-Kühler geben. Diese Anschlüsse haben einen extrem breiten dicken Ring als Kontermutter und die Anschlussgewinde bei dem Kühler und dem Durchflussmesser sind eng beieinander. Eventuell müsstest du doch eine kleinere Größe wählen, damit du deine Schraubanschlüsse auch passend nebeneinander bekommst

Damit wären wir wieder bei 11/8er Tygon oder aber bei Schlauchtüllen (Beim Fuzion sind schon welche dabei).
Du könntest Schlauchschellen gegen deine Ängste verwenden Bei 13mm Tüllen und 11,1mm Innendurchmesser Schlauch geht eh schon nichts mehr an Bewegung und Dichtigkeit ist von sich aus gegeben. Dann noch Schlauchschellen drum und es gibt keine Möglichkeiten mehr für Undichtigkeit. (Ich benutze lediglich kleine Kabelbinder)

O-Ringe halten übrigens mehrere Jahre, wenn du sie nicht dauernd entfernst. Demnach brauchst du dir darüber keine Gedanken zu machen. Ersatz gibts allerdings auch in sämtlichen Shops.

Die Shrouds sind keine Entkopplung, sie dienen der Ausnutzung des toten Winkels unter den Lüftern in der Mitte. Es könnte einem eine Verbesserung von 1-2°C bringen.

Zu den Anschlüssen des Aquaero am Mainboard schau dir doch einfach die Anleitung an. Denn es ist alles beschrieben und diese Anleitung liegt dem Aquaero bei. Unter anderem gibt es sie zum Download bei Aquacomputer unter der Rubrik Support. Dort gibt es auch die Anleitung zur Aquastream Pumpe und anderen Geräten.
peebee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.10.2008, 19:20   #16
Greenhorn
 
Benutzerbild von LESSDEGREES©
 
Registriert seit: 10.2008
Ort: SüdDeutschland
Beiträge: 2
Standard

Naaabend!
Zu den Feser Sachen musst Du Bundymania fragen er hat einen guten Kontakt zu Feser.
ER und Tremeloes haben glaub ich schon 10/16 Schlauch im Einsatz.Zwischen den Koolance und Feser Anschlüssen wird kein grosser Unterschied sein, wobei die Schlauchauswahl für koolance spricht.
Das Problem mit den Gewindeabständen bei den Kühlern und dem DFM bleibt trotzdem. Beim DFM ist der Abstand zwischenden Gewinden 20mm Mitte/Mitte. Da würde höchstens so was passen:http://www.a-c-shop.de/Fitting-G1-4-...inkelt-drehbar
Grüsse Pius
LESSDEGREES© ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.10.2008, 16:34   #17
Anfänger
 
Registriert seit: 09.2008
Ort: NRW
Beiträge: 10
Standard

Hallo,
tut mir leid, aber wir haben hier leider ein neues Projekt, dass meiner Aufmerksamkeit bedarf.

CPU-Kühler
Würde die Bestellung denn mit dem Danger Den - TDX Universal klappen?
Falls nicht, wäre ich für eine Empfehlung eines der CPU-Kühler von Watercool, Alphacool, Koolance dankbar (Highflow-Präferenz, leider kann man sich da nur schwer entscheiden; Die Temepraturen sind egal, da kein OC der CPU)

Der Durchflusssensor
sieht auch dannach aus, dass er Probleme beim Anschluss machen könnte, wenn man ihn so mit dem FuZion vergleicht: Ich riskiers einfach mal: Erstmal ist es wichtig, dass diese Kühlung installiert ist!

Grafik:
Welchen Kühler würded ihr auf eine Ati Radeon 4870 packen? - Zur Zeit wäre es bei mir die "Aquacomputer aquagratiX für HD 4870 (RV700)", der Shopbetreiber von edel-grafikkarten.de war aber auch von einer EK Water Blocks sehr überzeugt: Er würde jedoch meinen "Wunschkühlkörper" installieren!

Sorry nochmal, aber ich werde wahrscheinlich erst wieder in ca. 1 Monat mehr Zeit haben, und bis dahin kann ich die Grafikkarte hier nicht herumliegen lassen

Gruß,
hariko
hariko ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.10.2008, 18:21   #18
Reverend Highflow
in Rente
 
Benutzerbild von peebee
 
Registriert seit: 01.2007
Ort: Kleve
Beiträge: 4.181
Standard

Zitat:
Zitat von hariko Beitrag anzeigen
CPU-Kühler
Würde die Bestellung denn mit dem Danger Den - TDX Universal klappen?
Falls nicht, wäre ich für eine Empfehlung eines der CPU-Kühler von Watercool, Alphacool, Koolance dankbar (Highflow-Präferenz, leider kann man sich da nur schwer entscheiden; Die Temepraturen sind egal, da kein OC der CPU)
Gerade beim TDX wird ausdrücklich empfohlen die mitgelieferten Tüllen zu verwenden. Beim restriktiveren EK-Supreme habe ich diese Anschlüsse schon montiert gesehen, da sollte es passen. Bei sämtlichen anderen Kühlern kommt mir das wahrlich zu eng vor.

Zitat:
Zitat von hariko Beitrag anzeigen
Der Durchflusssensor
sieht auch dannach aus, dass er Probleme beim Anschluss machen könnte, wenn man ihn so mit dem FuZion vergleicht: Ich riskiers einfach mal: Erstmal ist es wichtig, dass diese Kühlung installiert ist!
Machst du jetzt die gesamte Kühlung von diesen Anschlüssen abhängig? Dann müsstest du einen Durchflussmesser von GMR oder von Bach nehmen. Zusammen mit den entsprechenden Adaptern auf G1/4 kannst du dann wegen des Geradlinigen Verlaufs eben die dicken Anschlüsse verwenden.

Ich denke, dass du beim Festhalten an diesen Anschlüssen wohl eher das Konzept "Highflow" verfehlst. Das liegt eben an den großen Muttern. Die passen nunmal nicht auf jeden Kühler.

Zitat:
Zitat von hariko Beitrag anzeigen
Grafik:
Welchen Kühler würded ihr auf eine Ati Radeon 4870 packen? - Zur Zeit wäre es bei mir die "Aquacomputer aquagratiX für HD 4870 (RV700)", der Shopbetreiber von edel-grafikkarten.de war aber auch von einer EK Water Blocks sehr überzeugt: Er würde jedoch meinen "Wunschkühlkörper" installieren!
Bei Präferenz Highflow, kann ich dir nur den EK Empfehlen.
peebee ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are an
Refbacks are aus

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
System für Server gesucht/ Suche noch eine Netzwerkkarte Don Vito Konfiguration und Aufrüstung (Kaufberatung) 62 02.07.2008 16:29
Mobo noch zu retten? / LED am Board angeschlossen / Kaufberatung für ein neues... [CH]IlvlAIRA Mainboards 15 07.11.2007 12:27
Kaufberatung: Leise und starke Wasserkühlung bis 350 Euro Ágó Wasserkühlung 26 12.08.2007 10:56
Kaufberatung Aufrüstung Komplettsystem - leise und trotzdem noch kühlbar? Trollinger Konfiguration und Aufrüstung (Kaufberatung) 42 04.06.2007 20:43
Eine AGP Karte noch für Aktuelles? Bastian2k5 Konfiguration und Aufrüstung (Kaufberatung) 32 21.01.2007 02:37


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 15:26 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.5 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Friendly URLs by vBSEO 3.2.0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41