Zurück   EffizienzGurus Forum > Hardware > Consumer Electronics

Hinweise

[UserReview] Beyerdynamic DT990 Pro

Dieses Thema wurde 5 mal beantwortet und 5405 x angesehen.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 02.06.2008, 17:12   #1
EffizienzGuru
 
Benutzerbild von Skyman
 
Registriert seit: 10.2006
Ort: Ahrensfelde bei Berlin
Beiträge: 1.307
Pfeil [UserReview] Beyerdynamic DT990 Pro


Beyerdynamic DT 990 Pro


Einleitung
Kopfhörer sind ein allseits sehr beliebtes Ausgabemedium. Man findet sie nahezu in jeder Form, Farbe und Preisklasse. Je nach Einsatzgebiet empfehlen sich unterschiedliche Techniken. Man unterscheidet beispielsweise zwischen offenen, geschlossen, dynamischen und elektrostatischen Kopfhörer. Nähere Informationen findet Ihr im "Wiki-Artikel: Kopfhörer"

Als Basis für diese Review lag der Wunsch nach einen Kopfhörer zu Grunde, der v.a. für die Wiedergabe von Musik geeignet ist, aber auch die Reserven besitzt Filme oder Spiele gut darzustellen.
Schnell wurde klar, dass es sich dabei nur um einen offenen, Ohren umschließenden Vertreter handeln kann.
Da sich im Bereich der Wiedergabe von Klang auf einem hohen professionellen Level deutsche Unternehmen ein gutes Image erarbeitet haben, viel die Produktpalette der Firma Beyerdynamic in die engere Wahl.
Es handelt sich dabei bereits um Produkte der gehobenen Preisklasse.

Ergebnis aller vorheriger Recherchen und Bestand dieser Review ist der Beyerdynamic DT 990 Pro.





Lieferumfang
Lieferumfang
Kopfhörer Beyerdynamic DT 990 Pro
Schraubadapter von 3,5 mm - Klinke auf 6,35 mm - Klinke
Handbuch
Garantiekarte
Der Inhalt des recht schlichten und kleinen Kartons ist überschaubar. Er umfasst lediglich das nötigste, was überhaupt zum Betrieb des Kopfhörers notwendig ist.
Etwas mehr Lieferumfang hätte nicht geschadet und der Hersteller hätte einen Stoffbeutel oder gar ein Kopfhörerständer beilegen können, sodass ein sinnvolle und geschützte Aufbewahrung möglich ist.





Design & Verarbeitung
Das Design des DT 990 Pro entspricht noch dem Erstentwurf, der inzwischen fast 20 Jahre alt ist. Die Linienführung ist sehr nüchtern und funktional, Schmuckelemente gibt es nicht. Dies ist so konsequent umgesetzt, dass man schon von einer zeitlosen, fast edlen Gestaltung reden kann.
Das Matt-Schwarz kommt nun wieder in Mode, sodass die Farbgebung recht modern wirkt. Den einzigen Kontrast bieten die Velour-Ohrpolster, die grau sind.
Wer auf ein prunkvolles Design aus ist, sollte sich nach einem anderen Modell umschauen. Alle anderen dürften wohl bezüglich des Designs nicht enttäuscht werden.

"Made in Germany" steht als Synonym für eine tadellose und hochwertige Verarbeitung. Da auch Beyerdynamic in Deutschland fertigen lässt, sind die Erwartungen entsprechend hoch.
Schon nach kurzer Betrachtung und Prüfung des DT 990 Pros werden diese Erwartungen auch erfüllt. Die gesamte Konstruktion wirkt durchdacht und stabil, die Materialien sind hervorragend verarbeitet und geben absolut keinen Anlass zur Kritik. Nichts knarzt, knackt oder quietscht. Auch der Klinkenadapter sitzt wie angegossen.
Appell an andere Hersteller: Bitte nachmachen!





Tragekomfort
Beim DT 990 Pro handelt es sich um einen offenen, circumauralen (Ohren umschließenden) Kopfhörer.
Der (Innen-)Durchmesser der Ohrmuscheln beträgt 58 mm, was wohl den meisten Leuten ausreichen wird. Sollten die Ohren des Trägers knapp länger sein, so muss das nicht a priori ein Problem darstellen, da die Ohrpolster sehr weich sind.
Die hier getestete Pro-Version des DT 990 ist eigentlich für den Studio-Einsatz konzipiert worden und ist deshalb mit einem recht hohen Anpressdruck (3,5 N) ausgestattet. So fällt beim Wechsel auf Konkurrenzprodukte oder andere Modelle des Herstellers eben dieser doch deutlich auf. Ob der hohe Druck nun als unangenehm empfunden wird, muss jeder für sich selbst entscheiden.
Der mit Leder ummantelte Kopfbügel ist weich gepolstert, sodass hier keine Kritik aufkommen dürfte.
Die Verstellmöglichkeit für größere Köpfe war bei mir nahezu ausgereizt, es bleiben bei mir nur geringe Reserven. Jedoch würde ich meinen Kopf weder als besonders klein, noch als besonders groß bezeichnen. Leute mit einem großen Schädel müssen also zunächst prüfen, ob die Größe ausreichend ist.
Ohne Kabel wiegt der Beyerdynamic 250 g, was für einen Fullsize-Kopfhörer unteren Durchschnitt bedeutet.

Das Kabel ist 3 m lang, jedoch als Wendelkabel (nur Pro-Version) ausgeführt. Dies hat zwar den Vorteil, dass man das lange Kabel gut kontrollieren kann, auf der anderen Seite jedoch übt es bei Beanspruchung der Länge einen leichten, aber auf Dauer unangenehmen Zug auf den Kopfhörer und somit seinen Träger aus. Wer also nicht unmittelbar am Quellgerät sitzt, kommt um ein Verlängerungskabel nicht herum.

Der Tragekomfort ist durchweg sehr gut, wobei die besonderen Eigenschaften der Pro-Version vor dem Kauf beachtet werden sollten. Wir konnten jedoch selbst nach langen Sessions nicht über den Sitz klagen. Die Ohren erhitzen sich nicht stark, wie es bei geschlossenen Modellen der Fall ist. Der hohe Anpressdruck stellt nach eine Eingewöhnungsphase kein Problem mehr dar. Außerdem vermindert sich dieser nach einiger Benutzung. So ist auch in einer nicht sitzenden Position gewährleistet, das der Kopfhörer nicht vom Kopf rutscht.





Technik & Klang
Nachdem der DT990 Pro bisher wirklich überzeugen konnte, steht der wichtigste Teil der Review noch aus: Die Klangbewertung.
Dies ist nicht nur der wichtigste, sondern auch der schwerste Teil der Review, denn Klangempfindung ist ein sehr subjektives Gebiet. Somit können die hier abgegeben Einschätzungen nur als subjektive Meinung angesehen werden. Ein persönliches Testen ist unabdingbar.

Da es sich um ein Produkt für die professionelle Studioarbeit handelt, sind zum einen die Erwartungen hoch, zum anderen existieren jedoch auch Zweifel, denn ein neutrales Klangbild, so wie es im Studio benötigt wird, muss nicht zwangsweise die Anforderungen des Endkunden erfüllen.

Um dem Konzept auf den Zahn zu fühlen, werden sechs verschiedene Songs herangezogen:
  1. James Horner - A Beautiful Mind - A Kaleidoscope Of Mathematics
  2. Massive Attack - Mezzanine - Teardrop
  3. 50 Cent - Curtis - Ayo Technology
  4. Motorcycle - Nyana (Tiesto) - As The Rush Comes
  5. Leona Lewis - Spirit - Bleeding Love
  6. Rob Zombie - Matrix Reloaded - Reload

1) Orchester - oder auch Klassische Musik hören heutzutage wenige Leute, doch wenn es um die Beurteilung von Klang geht, stellt diese Art von Musik noch immer die höchsten Anforderungen an das Equipment, sodass Schwächen im Gesamtkonzept gnadenlos aufgedeckt werden.
Horners "Kaleidoscope of Mathematics" macht da keine Ausnahme und verlangt eine hohe Ausgeglichenheit, da sowohl Streicher, Einzelelemente (Klarinette und Klavier) sowie Gesang in dem Werk vorkommen.
Der DT 990 Pro sieht sich somit keiner leichten Aufgabe gegenüber gestellt. Doch der Beyerdynamic stellt sich und liefert ein sehr gutes Ergebnis ab. Räumlichkeit, die Tiefen und die Mitten geben absolut keinen Anlass zur Kritik. Auch die Höhen wissen zu gefallen, sind jedoch gelegentlich etwas zu forsch und ein bisschen spitz.
Dies kann man jedoch verschmerzen, denn auch wenn die verschiedenen Elemente zur selben Zeit wiedergegeben werden müssen, entsteht kein Brei, sondern ist alles klar voneinander zu trennen.
Die wohl schwierigste Aufgabe hat der DT also zu vollster Zufriedenheit bewerkstelligt.

2) "Teardrop" besteht im Prinzip nur aus Base-Drum und Gesang. Um es vorweg zu nehmen; hier kann der Beyerdynamic - Sprössling wirklich brillieren. Die leicht dynamische Abstimmung (Tiefen und Höhen leicht betont) erzeugen ein räumliches, differenziertes und zugleich dynamisch mitreißendes Klangbild. Alle Details bleiben erhalten und trotzdem wird ein stichfestes Fundament gelegt, welches über alle Zweifel erhaben ist. Die perfekte Beurteilung dieser Klangprobe wird auch hier wieder nur durch die zu forsche Höhen - Abbildung vereitelt.

3) Das Jointventure von 50 Cent und Justin Timberlake bereitet dem DT990 Pro keinerlei Probleme.
Hier wiederholen sich die Erfahrungen, die bereits bei der zweiten Hörprobe gemacht wurden.
Sehr schön ist, wie hier der Kopfhörer die Stimmen im Klangfeld platziert, Gesang und Instrumente kreieren so einen unterhaltsamen Dialog der Klänge.

4) Frauenstimmen machen mit dem DT einfach Spaß, das wird bei dieser Klangprobe wieder deutlich. Sie werden hervorragend platziert und wiedergegeben.
Das Bassfundament ist kräftig wie eh und je und auch die Synthesizer - Klänge sind ein Kinderspiel für den Beyerdynamic. Die Räumlichkeit begeistert und fasziniert den Zuhörer zugleich.
Besonders positiv fällt hier auf, dass die Forschheit der Höhen hier nahezu verschwindet. Beeindruckend!

5) Auch hier begeistert der Beyerdynamic mit einer großartigen Räumlichkeit und einer hervorragenden Stimmenabbildung, sodass dieser Song ein wahrer Genuss ist.
Die Eigendynamik des DTs kommt diesem Song natürlich sehr gelegen. Er ist wie für diesen Kopfhörer gemacht.
Etwas übereifrig sind hier tlw. jedoch wieder die Höhen, die anscheinend ihre Stärke wiedergefunden haben...

6) Rob Zombies "Reload" mutiert zur Spielwiese für den DT990 Pro. Hier kann er einmal "so richtig die Sau 'raus lassen". Seine Kraft wird hier sehr deutlich und es wird selbst dem letzten Zweifler klar werden, dass der Beyerdynamic ein wahrer Muskelprotz und "Dynamik" sein zweiter Vorname ist.
Allerdings fällt hier auch am stärksten die deutliche Höhenbetonung auf und zwingt dazu, dieser mittels des (hoffentlich vorhandenen) Equalizers Ketten anzulegen.

Das Prädikat "Powersau" ist dem DT990 Pro sicher. Er beeindruckt mit schier unendlicher Kraft und er schüttelt alles ohne merkliche Anstrengung aus dem Ärmel.
Für Liebhaber von dynamischen Klangbildern stellen die Eigenschaften des Kopfhörers absolut kein Problem dar. Schwierig wird es bei Zeitgenossen, die etwas empfindlicher auf diese "Verfälschung" reagieren.
Gerade was die Höhen - Abbildung angeht, schießt der Beyerdynamic nicht selten etwas über das Ziel hinaus.
Somit ist es letztlich abhängig vom Geschmack des Anwenders, ob er dem DT990 Pro dem Vorrang vor Konkurrenzmodellen gibt oder nicht.
Spiele und Filme hat der Beyerdynamic zum Fressen gern, seine Dynamik, aber vor allem seine Räumlichkeit prädestinieren ihn für diese beiden Genres.
Im übrigen harmoniert er sehr gut mit Dolby Headphone.

Zum mobilen Einsatz bzw. zur Benutzung an einem tragbaren Gerät, sollte man sich nach einem anderen Kopfhörer bzw. nach einem Kopfhörerverstärker umsehen. Nicht nur, dass der DT sehr groß ist, sein hoher Widerstand von 250 Ohm erfordert einen leistungsfähigen Anschluss, den ein iPod und Co. nicht besitzen.
Des Weiteren handelt es sich um einen offenen Kopfhörer, sodass zum einen keine Abschottung nach außen stattfindet, zum anderen auch alle anderen im Raum ebenfalls am Klangbild teilhaben dürfen. Es sei jedoch gesagt, dass die Klangabstrahlung nach außen für einen offenen Kopfhörer sich noch im Rahmen hält.

Hinzugefügt an dieser Stelle sei noch der Hinweis, dass in einem Klangsystem die Kette nur so stark ist wie das schwächste Glied.
Zwar verzeiht der DT minderwertige Qualität erstaunlich gut, doch zaubern kann der Kopfhörer nicht. Das ist keine Kritik denn von einem Prosumer - Gerät erwartet man schließlich Qualität. Deshalb ist bei der Benutzung darauf zu achten, dass dem Zuspieler und auch dem zugespielte Material ein ähnliches Maß an Anspruch und Qualität zugemessen wird.






Fazit
Zusammenfassend kann man Beyerdynamic nur zu diesem Kopfhörer gratulieren. Passform und Verarbeitung sind auf höchstem Niveau.
Was die klanglichen Kompetenzen angeht, so kann der DT990 Pro vollends überzeugen. Das erzeugte Klangbild ist kräftig und dynamisch und kann gerade im Tieftonbereich stets überzeugen.
Die Mitten sind gut, aber zurückhaltend. Das mag den einen oder anderen abschrecken, doch das ist bereits Mäkelei auf hohem Niveau. Hinzu kommt, dass es sich nicht um einen echten Mangel handelt, sondern viel mehr ein gewünschtes Ergebnis der Entwickler.
Feder lassen muss der DT lediglich bei den Höhen, die einfach zu präsent und forsch sind. Hier ist oft eine Feinjustierung mittels des Equalizers notwendig.
Pegel und Räumlichkeit können indes begeistern und verhelfen dem Beyerdynamic zu einem Produkt, welches die meisten Anwender vollends zufrieden stellen wird.
Zwar zwingt das Wendelkabel zum Kauf einer Kabelverlängerung, was jedoch nur mit wenigen Euros zu Buche schlägt. Der Preis ist für dieses Produkt wirklich gerechtfertigt und lässt einen zu keiner Zeit den Kauf bereuen.

Wer auf der Suche nach einem kräftigen, dynamischen Multimediakopfhörer der gehobenen Mittelklasse ist, der sollte den Beyerdynamic DT990 Pro unbedingt probehören!





Abbildungen








Links

Preisvergleiche

__________________
Skyman ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2008, 17:19   #2
Spezialist
Mr. Blu
 
Benutzerbild von Don Vito
 
Registriert seit: 10.2006
Ort: Isling (Bayern)
Beiträge: 4.760
Standard

Sollte man für den Klangtest nicht eher auf klasische Musik zurück greifen?
Don Vito ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2008, 20:19   #3
EffizienzGuru
 
Benutzerbild von Skyman
 
Registriert seit: 10.2006
Ort: Ahrensfelde bei Berlin
Beiträge: 1.307
Standard

Zitat:
Zitat von Don Vito Beitrag anzeigen
Sollte man für den Klangtest nicht eher auf klasische Musik zurück greifen?
Wohl war, klassische Musik eignet sich hervorragend für Klangtests. Deshalb hat es James Horners Stück auch in den Test geschafft.
Da man aber natürlich nicht nur klassische Musik damit hört, musste natürlich auch anderes Material aufgefahren werden.

__________________
Skyman ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2008, 20:23   #4
Spezialist
Mr. Blu
 
Benutzerbild von Don Vito
 
Registriert seit: 10.2006
Ort: Isling (Bayern)
Beiträge: 4.760
Standard

Zitat:
Zitat von Skyman Beitrag anzeigen
Wohl war, klassische Musik eignet sich hervorragend für Klangtests. Deshalb hat es James Horners Stück auch in den Test geschafft.
Da man aber natürlich nicht nur klassische Musik damit hört, musste natürlich auch anderes Material aufgefahren werden.

Ist verständlich.
Ich nutze für "Klangtests" ausschließlich Klassik, da man hier jedes Raushcen warnehmen kann.


Aber ein sehr interessantes Review
Wäre noch ein Mundstück (Mikro) dran, würde ich es glatt kaufen.
Don Vito ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.06.2008, 13:47   #5
Fachmann
 
Benutzerbild von Atze_bf2
 
Registriert seit: 04.2007
Ort: Bremen
Beiträge: 587
Standard

Jo, wenn ein Mic dran wäre.

Mal ne Frage, wofür brauchst du den?
Arbeitest du in nem Tonstudio, oder hast du nur doofe Nachbarn und er soll die Stereoanlage ersetzen?
Atze_bf2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.06.2008, 14:07   #6
EffizienzGuru
 
Benutzerbild von Skyman
 
Registriert seit: 10.2006
Ort: Ahrensfelde bei Berlin
Beiträge: 1.307
Standard

Ich wollte einfach nur einen guten Kopfhörer haben, um die Nerven meiner Mitbewohner zu schonen.
Dass die Auswahl auf das Promodell, also das Studiomodell, gefallen ist, liegt einfach nur am relativ günstigen Kaufpreis.
__________________
Skyman ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are an
Refbacks are aus

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
[UserReview] Vergussmassenbox pvt.gwh Luft- und Passivkühlung 14 29.02.2008 12:58
[UserReview] Creative Zen (16GB) bert000l Consumer Electronics 2 08.01.2008 17:26
[UserReview] Strong SRT-6011 Skyman Consumer Electronics 0 02.10.2007 20:08
[UserReview] XSPC Bay Reservoir Steffen Wasserkühlung 7 16.04.2007 22:57


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 19:18 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.5 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Friendly URLs by vBSEO 3.2.0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41