Zurück   EffizienzGurus Forum > Die Effizienz-Schmiede > Overclocking

Hinweise

[Liste] OC- & Diagnose-Tools, Benchmarks

Dieses Thema wurde 10 mal beantwortet und 71239 x angesehen.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 27.09.2006, 14:42   #1
Spezialist
Mr. Blu
 
Benutzerbild von Don Vito
 
Registriert seit: 10.2006
Ort: Isling (Bayern)
Beiträge: 4.760
Ausrufezeichen

In dieser Liste findet ihr die Download-Links zu den gängigen Benchmarks und den aktuellen Versionen der bekannten Overclocking- und Stabilitätstest-Tools. Ebenfalls sind alle Programme kurz kommentiert und es werden die wichtigsten Funktionen genannt und erklärt. Alle Tools sind Freeware.
Wem diese Auflistung nicht genügt oder etwas anderes sucht, der ist hiermit sehr gut bedient!

Solltet ihr neue Versionen oder nicht funktionierende Links entdecken, bitte ich um eine kurze Nachricht per PN oder um einen Post hier im Thread - Danke.



Stabilitätstest:

Over- and Underclocking:
Überwachung & Diagnose:
Benchmarks:


Stabilitätstest:
  • prime95 | download
    prime95 ist wohl das verbreitetste Tool zum Überprüfen der Systemstabilität oder des maximalen OC. Die Fehlerursache kann allerdings nicht ohne weiteres ermittelt werden. Fehler können folgende Ursachen haben:
    • die CPU, der RAM oder das Mainboard sind zu stark übertaktet oder haben einen Defekt
    • das Netzteil ist zu schwach

    Empfohlene Testsettings:
    • für Single Core Prozessoren:
      Unter "Options" -> "Torture Test..." findet sich folgende Maske. Für einen gründlichen Test die Werte wie gezeigt einstellen.


    • für Dual Core Prozessoren:
      Für Multi-CPU-Systeme muss prime mehrmals geöffnet werden: Also eine Kopie des Prime-Ordners anlegen und das Programm ein zweites Mal starten. In folgendem Menü wird jedem Kern (oder CPU) eine Instanz zugewiesen - 0 für CPU Nr.1, 1 für CPU Nr.2, usw.
      Nach dem Starten des Turture Test bearbeitet nun jeder Kern (CPU) eine Prime-Instanz.




    • für RAM und Prozessor:
      Um auch den Ram in die Stabilitätsprüfung einzubeziehen, folgende Settings einstellen:


  • Orthos StressCPU | download beta
    Othos ist prime95 in frischerem Design und mit Dual-Core-Unterstützung. Zusätzlich zu prime95 gibt es noch die Testart "StressCPU", die den Prozessor noch schneller aufheizt. Schnell und einfach zu bedienen.


  • OCCT | download v1.1.0
    OCCT ist eine Alternative zum Klassiker prime95. Einige User Berichten von schnellerer Fehlerfindung beim Verwenden dieses Tools. Fehler können wie bei prime95 nicht direkt zugeordnet werden und haben die selben, möglichen Ursachen:
    • die CPU, der RAM oder das Mainboard sind zu stark übertaktet oder haben einen Defekt
    • das Netzteil ist zu schwach


    Ist Motherboard Monitor, Speedfan oder ASUS PC Probe installiert, können Temperatur- und Spannungswerte gleich mit überwacht werden.
    Unter Optionen kann u.a. ein Schwellenwert für das automatische Abbrechen des Tests bei Überschreitung des Grenzwerts vorgegeben werden. Ebenso kann die Menge des zu prüfenden Arbeitsspeichers definiert werden.
    Dual Core Prozessoren werden mit diesem Tool weniger gut ausgelastet!
    Mögliche Testsettings:
    • Test
      Nach klicken dieses Buttons wird die CPU für 30 Minuten einem Belastungstest unterzogen.
    • Torture Test:
      Der Test läuft wie bei prime95 bis zum manuellen Abbruch.

  • memtest86+ | download v1.70 für floppy | download bootable CD-ISOs
    memtest86+ ist die Weiterentwicklung von memtest86. Der große Vorteil dieses Programms: Dieses wird unter DOS ausgeführt und ermöglicht so die Prüfung des gesamten Arbeitspeichers. Windows reserviert selbst explizit Speicher (und das nicht zu knapp) der dann nicht geprüft werden kann.


    Vorbereitung Floppy-Version:
    • nach dem Download die "install.bat" ausführen - den Anweisungen auf dem Bildschirm folgen
    • Nach Abschluss erscheint die Diskette leer und unformatiert - nichts desto trotz ist die Disk bootfähig und hat das Programm an Board!
    • Neustarten und von Diskette booten. Memtest wird ausgeführt.
    Vorbereitung bootable ISOs:
    • *.iso-Image auf CD brennen
    • Von CD booten. Memtest wird ausgeführt.
    • Schön: Die RAM-Timings können im laufenden Betrieb geändert werden. Dies ist in den Optionen (mit den Zahlentasten aufrufen) möglich.

  • SuperPI | download v1.1e | download Mod v1.5 (mit Dezimalstellen)
    SuperPI wird gerne auch als Benchmark (1M) verwendet - aber auch als Stabilitätstest hat es seine Berechtigung (32M). Der Abbruch durch Rechenfehler weist auch hier auf eine zu hohe Übertaktung oder defekte Komponenten hin.

    Nach einem Klick auf "Calculate", der Auswahl der zu berechnenden Kommastellen von Pi und Bestätigung mit "Ok" beginnt der Stresstest/ Benchmark.


    Empfohlene Settings:
    • als Benchmark meist 1M
    • als Stabilitätstest 32M

  • rthdribl | download v1.2 (Real-Time High Dynamic Range Image-Based Lighting)
    Diese Tool eignet sich hervorragend um die GPU voll auszulasten. Dieser Stabilitätstest für DirectX9-Grafikkarten ist schön anzusehen und ermöglicht die Ermittlung der Maximaltemperatur der Karte unter Vollast. Nach ca. 20 bis 30 Minuten erreicht die Temperatur den Maximalwert.


  • RM RAMtester Utility 2005 | download v0.915
    Dieser Ram-Test für Windows erlaubt eine schnelle Prüfung des Rams auf Fehler oder zu hohe Übertaktung. Allerdings ist kein Windows-basierter Speichertest zuverlässig in der Aussage, da Windows selbst speicher reserviert, den ein solches Programm nicht prüfen kann. Für die vollständige und gründliche Speicherprüfung sollte memtest86+ verwendet werden.





Overclocking:
  • RivaTuner | download v2.0 RC 16.2
    RivaTuner ist mit Abstand das meist verwendete Overclocking Tool für Grafikkarten. Kein Wunder, wenn man sich den Funktionsumfang näher ansieht. Einige wichtige Funktionen sind im folgenden beschrieben.
    Inhalt:
    • Taktfrequenzen ändern - Lüftersteuerung anpassen
      Nach folgenden Klicks können die Taktraten von Speicher und GPU nach Belieben eingestellt werden: Nach einem Klick auf das untere "Customize" und den Button "System settings" öffnet sich das Menü "System Tweaks".




      Nach Aktivierung von "Enable driver-level hardware-overclocking" und anschliessendem Klick auf "Detect now", können die Frequenzen für 2D- und 3D-Betrieb angepasst werden.

      Die Drehzahleinstellungen des Lüfters können nach dem Klick auf das menü "Fan" vorgenommen werden.


    • Internen Treibertest deaktivieren
      Oftmals limitiert nicht die Grafikkarte, sondern der Treiber mit der Meldung, die Taktraten seien zu hoch, bitte Frquenzen verringern. Dieser interne Treibertest kann ganz einfach umgangen werden: Dazu im Hauptmenü unter "Power user" im Abschnitt "/Overclocking" oder "/Overclocking/global" eine eins zu folgendem Eintrag setzen. Die gewünschten Einstellungen werden ohne Wenn und Aber übernommen.


    • Pipelines und Vertex-Shader-Einheiten freischalten
      Durch dieses Feature erreichte der RivaTuner seinen Status: Das Freischalten von softwareseitig deaktivierten Pixel-Pipelines und Vertex-Shader-Einheiten. Was bei neuester Hardware hardwareseitig unterbunden wird, ist bei vielen Karten der etwas älteren Bauart noch problemlos möglich. Hierzu die Schritte, gezeigt auf den folgenden Bildern ausführen:






      Zuletzt mit "Ok" bestätigen und einen Neustart ausführen, um die Änderungen zu übernehmen. Es empfielt sich, immer jeweils nur eine Einheit freizuschalten und die Änderungen auf auftretende Bildfehler mit verschiedenen Benchmarkprogrammen zu überprüfen. Für Pixelpipelines bieten sich alle gängigen Benchmars an, Vertex-Einheiten können am Besten mit den Shader-Tests der 3Dmark-Reihe überprüft werden.

    • Hardwaremonitoring - Features und OSD einrichten
      Um bei übertakteter Grafikkarte die Temperatur im Auge zu behalten, eigent sich das Hardwaremonitoring-Feature des Tuners. Diese protokolliert den Temperaturverlauf in Spielen oder Benchmarks mit und kann auch "ingame" angezeigt werden. Hierfür konfiguriert man das OnScreenDisplay - wie, gezeigt im folgenden.

      Nach klicken auf das obere "Customize" und den Button "Hardware monitoring" öffnet sich das Log-Fenster. Unter "Setup" können die gewünschten Systemsensoren ausgewählt werden.


      Um diese nun auch in Spielen oder Benchmarks anzuzeigen, muss wie folgt vorgegangen werden: Nach dem Markieren des entsprechenden Eintrag (hier: Core Temperature), einem Klick auf den Button "Setup" und Aktivierung des Kontrollkästchens "Show core temperaturein on-screen display" ist die Einstellung aktiv. Wiederholen Sie diese Schritte für alle gewünschten Parameter für das OSD.


      Nach der Konfiguration muss abschliessend der "Statistics Server" gestartet werden. Entweder durch die Verknüpfung im Startmenü oder durch manuelles Starten des Programms im Programmverzeichnis des Tuners unter "Tools".

  • ATI Tool | download v0.26 final
    Als eine Alternative oder Ergänzung zu RivaTuner ist das ATI-Tool zu betrachten. Einige nützliche Features, die RivaTuner nicht bietet, leistet dieses Tool. Die wichtigen sind unten aufgeführt.


    • Artifact-Scan
      Um die Stabilität der Grafikkarte mit übertakteten Settings zu überprüfen bietet sich der Artfact-Test an. Fehler in Form von gelben Punkten signalisieren zu hohe Settings. Gut, um herauszufinden, ob Fehler an zu hoher Temperatur oder generell zu starker Übertaktung liegen. Startet nach dem Klicken des Buttons "Scan for artifacts".
    • Ermittlung der maximalen Taktfrequenzen von Speicher und GPU
      Nach Klick auf den entsprechenden Button beginnt die automatische Taktermittlung. Allerdings ist das (v.a. für nVidia-Karten) nocht zu 100% zuverlässig! Das Gegentesten mit Benchmarks und der Praxistest durch Spiele oder andere 3D-Anwendungen ist unbedingt erforderlich!
    • Maximaltemperatur ermitteln: Hierfür den Button "Show 3D view" klicken. Nach ca. 15 bis 20 Minuten hat der Chip die Maximaltemperatur erreicht.
    • Overclocking-Profile
      Schön: Verschiedene OC-Profile können angelegt und per Mausklick auf das Symbol in der Taskleiste abgerufen werden.
    • Aber: Man sollte nicht vergessen, dass es sich um ein Tool für ATI-Grafikkarten handelt - bei der Verwendung mit nVidia-Karten sollte man alle Ergebnisse (seien es Taktraten oder Artifact-Scanning-Ergebnisse) mit Vorsicht geniessen!

  • nVidia Coolbits | download v2.0
    Die Coolbits sind ein Registry-hack, der verschiedene zuvor versteckte Treibereinstellungen bei nVidia-Karten offenlegt. DIe neune Optionen sind im Treibermenü der Karte zu finden.



    Schön: Hat man die Informationen der Registry hinzgefügt, kann man im Treibermenü unter den "Debug-Einstellungen" die sogenannten "Core-Slowdowns" ermitteln. Diese sagen aus, dass der Kern der Karte kurzzeitig heruntergetaktet wurde, da der Kern zu heiss oder zuviele Berechnungsfehler auftraten. Wichtig, um das wirklich stabile Maximum der Karte zu finden!


  • nVHardpage | download v3.5 SE
    Als erweitertes Coolbits kann nVhardpage deklariert werden. Neben weiteren, zusätzlichen Treibereinstellungen bietet das Programm einsicht in die Systemumgebung und listet einige nützliche Informationen auf. Ein wichtiges Feature ist der integrierte "Driver-Cleaner", der nach der Deinstallation des Treibers noch weiter aufräumt.


  • Crystal CPUID | download v4.9
    Crystal CPUID ermöglicht die Anpassung bzw. Erweiterung des Cool'n'Quiet- Features von AMD-Prozessoren. Ebenso können auch feste Kernnspannungs-Multiplikator-Kombinationen festgelegt und per Desktop-Symbol manuell ausgewählt werden. Wichtig: Cool'n'Quiet muss im BIOS deaktiviert werden!


    Anleitung für ein besseres C'n'Q:
    • Multiplier Management einrichten:
      • Unter "File" -> "Multiplier Management" auswählen, folgende Maske öffnet sich:


        Hier nun auf den Button "Enable Voltage" klicken und gewünschte Multiplikatoren und VIDs zuweisen. Diese sollten natürlich bekannt und erwiesenermassen auch stabil laufen. "Interval Time" bestimmt die Dauer, die ein Multiplikator maximal gehalten wird, "Treshold" die Auslastung, um in einen anderen Zustand zu wechseln. Mit diesen Settings kann man ein wenig im Praxistest spielen, um angenehme Schaltzyklen zu erhalten. Ich habe hier nur 2 Power-States definiert: Für mehr sollte man gleich das Progamm RM Clock verwenden - dies ist einfacher zu konfigurieren und bietet daüber hinaus vielfältigere Möglichkeiten.
        Unter "Function" -> "Multiplier Management" oder nach drücken von F3 ist das definierte Profil aktiv.

    • Autostart einrichten - Damit diese Einstellungen beim Windowsstart gleich angewendet und das Programm unbemerkt und minimiert startet, muss folgendes erledigt werden:
      • Verknüpfung zur "CrystalCPUID.exe" anlegen
      • Unter "Ziel" "/RESI /CQ /HIDE" hinter die *.exe eintragen
      • Verknüpfung in den Autostart-Ordner verschieben - nun startet CrystalCPUID unbemerkt nach jedem Boot.

    • feste VCore-Multiplikator-Kombinationen erstellen:
      Um die Performance auf einem festen Level zu halten gibt es eine sehr nützliche Funktion in diesem Tool - welche in RM Clock nicht vorhanden ist. Unter dem Menü "Function" ist die Option "AMD K6/ K7 K8 Multiplier" zu finden. Nach dem Klick darauf öffnet sich folgende Maske:


      Auf den Button "Enable Change Voltage" klicken und Multiplikator sowie VID nach belieben wählen. Achtung: Die Änderungen werden sofort übernommen! Durch klicken auf "Create Shortcut on Desktop" kann das gewünschte Performance-Level in Zukunft per Doppelklick eingestellt werden.

  • RM Clock Utility | download v2.15
    "Multiple Step Transitions" und "Performance on Demand" sind wohl die wichtigsten Schlagwörter in Zusammenhang mit diesem Tool. C'n'Q at its best! Wichtig: Für die einwandfreie Funktion muss Cool'n'Quiet im BIOS deaktiviert und der AMD-Treiber deinstalliert werden!


    Konfiguration:
    • Einzige Voraussetzung ist es zu wissen, wieviel Volt die CPU beim größten Multiplikator benötigt - dann kanns losgehen. Unter "Profiles" wie im folgenden Bild dem größten und kleinsten Multiplikator die entsprechende VID zuweisen und "Auto-adjust intermediate VIDs" aktivieren.


    • Danach erfolgt Feintuning, sollten die automatisch gesetzen VIDs erwiesenermassen nicht ausreichend sein oder auch zu hoch sein:


    • Unter "Profiles" -> "Performance on Demand" nun "Use P-State Trasitions" aktivieren.


    • Unter "Profiles" "Performance on Demand" auswählen:


    • Fertig ist das optimale C'n'Q, das je nach Anforderung einen geeigneten Multiplikator wählt. Hier Idle zum Beispiel 4, bei DVDs am PC den Multi 5 und bei Spielen die oberen 9 bis 11.


    • Verfeinerung:

      Nun kann noch definiert werden, wie schnell RM Clock "reagieren" soll: Oben ist die "Performance/Power Saving Preference" auf Balanced gestellt: Das bedeutet, bei einer CPU Auslastung größer als 50% schaltet RM Clock in den nächsten Gang - wählt also den nächsten Multiplikator. Im folgenden ein Beispiel, wie man noch energieeffizienter regeln kann: Ich habe beispielsweise die Preference auf "Power Saving Level 7" gestellt und den Energieeffizienz-Benchmark von Sisoft-Sandra laufen lassen. Nun wird erst bei einer Auslastung von über 80% der nächste Multiplikator gewählt! Somit bleibt der PC länger in kleinen Multiplikatoren und spart dadurch - bedingt durch die geringere VID - Strom.


    • Sollte ein falsches Setting übernommen worden sein und der Rechner hängt sich beim Öffnen des Tools ständig auf, sind im Programmverzeichnis entsprechende Registry-Hacks zu finden, um das Programm auf Standard-Einstellungen zurück zu setzen.

  • ClockGen | download v1.047
    Dieses kleine Tool leistet einen großen Beitrag: Der FSB- und PCIe-Takt kann unter Windows ganz einfach geändert und übernommen werden. Dieses Tool eignet sich hervorragend, um wärend eines Stabilitätstest das Maximum auszuloten.


  • DFI SmartSpeed | download v2.0
    Dieses Tool erlaubt Änderungen an Vcore, Vdimm und Vdd im laufenden Betrieb - allerdings nur auf DFI LanParty Boards. Eine Besonderheit gibt es dennoch: Mit diesem Tool lassen sich die Lüfter aller nF4 Boards (sofern diese auch über das Mainboard geregelt werden können!) steuern - und zwar in einem größeren Bereich als es die Boards i.d.R. vorsehen. Ich kann zum Beispiel auf meinem ASUS-Board den CPU-Lüfter auch ganz abschalten, bzw. die Temperaturregelung besser als durch die BIOS-Optionen anpassen.


  • 8rdavcore | download v0.88
    Ursprünglich für das Epox 8RDA entwickelte Tool ermöglicht bei den meisten Sockel A Boards das ändern des FSBs in Windows - bei einigen auch die Änderung der Vcore, Vdimm, Vdd und AGP-Voltage. Eine Liste der unterstützten Boards und weitere Infos finden sich hier. Das Tool wird leider nicht mehr weiterentwickelt.


  • MemSet | download
    Mit Hilfe dieses Tools lassen sich wie mit dem A64Tweaker alle RAM-Parameter auslesen und unter Windows verändern. Es können somit auch Einstellungen beim Windowsstart übernommen werden, die das BIOS selbst nicht bietet! Urspünglich für Intel-Systeme entwickelt funktioniert dieses Tool allerdings nun mit nahezu allen aktuellen Boards. Für aktuelle Versionen bitte immer den oben verlinkten Thread aufsuchen.


  • A64Tweaker | download beta v0.6
    Mit Hilfe des A64Tweaker lassen sich alle RAM-Parameter auslesen und zum Test auch unter Windows verändern. Es können somit auch Einstellungen beim Windowsstart übernommen werden, die das BIOS selbst nicht bietet!





Überwachung & Diagnose:
  • Everest Home/ Ultimate Edition | download Home Edition 2.2 (freeware) | download ultimate edition (shareware)
    Ein weiteres Systemschnüffeltool mit hohem Verbreitungsgrad. Neben dem Auslesen der Systemtemperaturen sind kurze RAM-Bechmarks integriert: Es ist somit ein Leichtes, Veränderungen an der RAM-Performance durch neue Settings zu überprüfen. Im weiteren werden Taktfrequenzen von CPU, Board und RAM und die Übertaktung in % ausgegeben.


  • SpeedFan | download v4.31
    Erlaubt die Steuerung der ans Mainboard angeschlossenen Lüfter - allerdings nur, das auch von Mainboard unterstützt wird. Dieses Tool ist also ein Ersatz für herstellereigene Lösungen.


  • Motherboard Monitor | download v5.37
    Eine weitere alterantive Software für die Regelung der Lüfter per Mainboard. Allerdings werden noch nicht alle aktuellen Boards unterstützt.


  • GPU-Z | download
    Neues Tool um wie mit CPU-Z die Grafikkarten-Specs anzuzeigen.


  • Central Brain Identifier | download v8.205
    Ähnlich CPU-Z zeigt CBI alle wichtigen Informationen der Hardware eines Systems an. Zusätzlich können verschiedene Tweaks aus dem Programm heraus testweise vorgenommen werden. Diese lassen sich allerdings nicht speichern!
    Als eines der wenigen Tools, berechnet CIB das Performance-Rating von übertakteten AMD-Prozessoren einigermassen korrekt.


  • WCPUID | download v3.3
    Identifikation der Komponenten im System - etwas ausführlicher als Central Brain Identifier & Co.


  • AMD Tool | download v1.0
    Zur einfachen Berechnung des Performance-Rating von älteren AMD-Prozessoren (bis S754). Leider wird dieses Tool nicht mehr weiterentwickelt.


  • Core Temp | download
    Zeigt die CPU-Kerntemperatur an - auch von Dual-Core-Prozessoren. Im weiteren wird die geschätze Verlustleistung direkt angegeben.


  • PCWizard 2007 | download 2006 v1.72
    Ein Tool ähnlich Everest - schön, da es Freeware ist und weiterentwickelt wird, während aktuelle Versionen von Everest nur gegen Entgeld ohne Einschränkung nutzbar sind.


  • RM Memory Analyser | download v3.7
    DAS Speicher-Analyse-Tool schlecht hin. Hiermit kann wirklich alles getestet, ausgelesen, analysiert und gebencht werden.


  • RM 3DSound | download v2.2
    Soundkarte benchmarken? Quasi! CPU-Nutzung der Soundkarte analysieren und Boxen mit Hilfe dieses Tools optimal regeln.




Benchmarks:
  • Fraps | download v2.82
    Beliebtes Tool um die "frames per second" (FPS) ingame an zu zeigen. Im weiteren können Screenshots und Videosequenzen aus Spielen direkt aufgezeichnet werden. Achtung: Videos werden als unkomprimiertes AVI gespeichert! Bei längeren Sequenzen wird also einiges an Festplattenplatz benötigt.




  • 3Dmark01 SE | download v3.3
    Matrix war zwar besser - trotzdem zeigte der Benchmark eindrucksvoll, was derzeit möglich war.


  • 3Dmark03 | download v3.6
    Ich erinnere mich noch an die Freude, als der Test auf folgendem Bild nicht unter 23 FPS viel...


  • 3Dmark05 | download v1.3
    3Dmark05 machts möglich - weniger abhängig von der CPU Leistung als beim Nachfolger werden hier die Scores ermittelt.


  • 3Dmark06 | download v1.1
    Der umstrittene Standard - in der aktuellen Version als Vergleichsbenchmark denkbar ungeeignet, da die CPU-Leistung ein fester Bestandteil der Punktzahl ist. Nichts desto trotz zeigt der Benchmark alle Features der noch aktuellen Grafikkarten mit DirectX9-Setup.


  • Aquamark 3 | download v3
    Der Grafik-Quick-Bench schlechthin. Allerdings ist auch hier die Vergleichbarkeit in puncto Grafikleistung nur eingeschränkt möglich. CPU-Takt und RAM-Bandbreite haben einen großen Einfluss auf die Punktzahl.


  • PCmark05 | download v1.2
    Die aktuelle Version des Systembenchmarks - Performance-Tests aller gängigen Vorgänge am PC werden ausgegeben.


  • Sisoft Sandra Lite | download RC 2007.SP1 v10.105
    Umfassendes Informations- und Bench-Tool. Gut geeignet, um geänderte Systemeinstellungen auf den Leistungsunterschied hin zu überprüfen - und das für jede Komponente einzeln.


  • HD Tune | download v2.52
    Zugriffszeit, Transferraten, S.M.A.R.T-Informationen - alles auf einen Blick. Schön: "power on time" unter dem Reiter "Health": Zeigt an, wie oft die Platte bereits gestartet wurde.


  • HD Tach | download v3.01
    Ein beliebter Festplattenbenchmark der die durschnittlichen Transferraten, Minima und Maxima der Platte aufzeigt.


  • cinebench | download R9.5
    Der Cinema4D Benchmark verlangt der Hardware einiges ab - Nach einem Durchlauf weiss man, warum es Workstations und Cluster-Systeme gibt.


  • cinebench 10 | download
    Die Neuauflage dieses hardwareintensiven Benchmarks, nun in Grafik- und CPU- Part unterteilt.


  • X² - Die Bedrohung Rolling Demo | download demo bench
    Der Demo-Benchmark ist auch für Topsysteme keine leicht zu knackende Nuss.


  • X³ - Reunion Rolling Demo | download demo bench
    Der Demo-Benchmark des nächsten Teils des Freelancer-Konkurrenten führt Systeme ans Limit.


  • DroneZ Mark | download demo bench
    Open GL - ein Benchmark für diese Grafikschnittstelle, der trotz seines Alters durchaus noch ansehnlich ist. Zudem läuft er auf aktuellen Systemen dermassen schnell, dass es eine wahre Freude ist!


  • DX10: Knights of the Sea | download
    Einer der ersten eigenständigen DX10-Benchmarks - Augenschmaus für Vista und DirectX10-Hardware Besitzer.


  • DX10: nVidia Lost Planet | download
    Ebenfalls ein eigenständiger DX10-Benchmark - Extrem Hardwarehungrig.



Geändert von wolfram (28.09.2008 um 12:40 Uhr)
Don Vito ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.04.2007, 18:47   #2
Profi
 
Benutzerbild von Warhead
 
Registriert seit: 04.2007
Beiträge: 316
Standard

als stabilitätstest für ram würd ich noch goldmemory mit aufnehmen, denn der ist wesentlich genauer und zuverlässiger als ne runde memtest.

download: www.goldmemory.cz und bitte nicht danach googlen, denn dort bekommt man zig uraltversionen zum download!

screens: http://goldmemory.cz/screen.php

eine halbwegs aussagekräftiger ansatz kommt hier je nach rammenge und dessen geschwindigkeit nach einer stunde (1Gb) oder nach zwei (2Gb) und damit spart man sich ca 6h memtest, bis man von der zuverlässigkeit ein ähnliches ergebnis erreicht
Warhead ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.10.2007, 11:07   #3
Spezialist
Mr. Blu
 
Benutzerbild von Don Vito
 
Registriert seit: 10.2006
Ort: Isling (Bayern)
Beiträge: 4.760
Standard

@ Dracoonpit:
Dies ist nun ein Video des Benchmarks...
Er ist in 1280 x 720 (ließ ihn auch so laufen) um keine großen Qualitätsverliuste zu verursachen...
Er ist transkodiert in H264

http://www.megaupload.com/de/?d=HEHH29D3

vielleicht willst du es zum BTBoats Benchmark zufügen...
Ist eben für alljene die nicht in den Genuß kommen können wegen dem Mangel an DX10...
Don Vito ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2007, 05:10   #4
Spezialist
Mr. Blu
 
Benutzerbild von Don Vito
 
Registriert seit: 10.2006
Ort: Isling (Bayern)
Beiträge: 4.760
Standard

@ Dracconpit...
Rivatuner 2.05 ist aktuell....
Mit dem kann man nun auch den Shadertakt unabhängig takten vom Chiptakt.


Neuer Futuremarktest ist heute erschienen für Vista only:
Läuft auf allen Vista-Versionen 32/64Bit

PC Mark Vantage

Minimum System requirements
Intel® Pentium 4 or equivalent AMD® processor
SSE2 support
Shader Model 2.0 compliant graphics card
256MB of graphics memory
Shader Model 3.0 compliant graphics card for the GPU image manipulation test
1.7GB of free hard disk space (NTFS File System)
1GB of System Memory
Microsoft® Windows Vista® - Ultimate / Home Premium / Home Basic / Enterprise / Business

Key PCMark Vantage Advanced and Professional Features
Separate scores for all Suites
Multi-threaded test scenarios and support for the latest technologies
Multi-Core CPU’s, and 3D GPU Shading
Test scenarios for High Definition TV and Movies, Gaming, Our Memories, Music, Communications and Productivity
Brand New HDD Suite of Tests for the latest Hard Drives
Pro online services

Link
Don Vito ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.10.2007, 00:09   #5
Administrator
Everyone's Darling
 
Benutzerbild von dracoonpit
 
Registriert seit: 09.2006
Ort: Karlsruhe
Beiträge: 5.528
Standard

Danke - ich werde diese schnellstmöglich eintragen. Bitte entschuldigt, diesen Thread immer aktuell zu halten ist kaum möglich. Sollte einer von Euch Lust und Zeit haben, würde ich diesen Thread auch auf denjenigen umschreiben.
__________________
dracoonpit ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.10.2007, 04:28   #6
Spezialist
Mr. Blu
 
Benutzerbild von Don Vito
 
Registriert seit: 10.2006
Ort: Isling (Bayern)
Beiträge: 4.760
Standard

Wofür entschuldigst du dich....
Es gibt ständig Neuerungen, man kann sich nicht um alles Kümmern...
Über den PCMArk bin ich z.B. rein zufällig gestolpert...

ich melde mich mal an dieser Stelle, da ich sowieso ständig solche Sachen nutze...
Da ich sowieso immer nach aktuellen Benches usw suche...

Geändert von Don Vito (20.10.2007 um 04:43 Uhr)
Don Vito ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2008, 13:05   #7
Administrator
Everyone's Darling
 
Benutzerbild von dracoonpit
 
Registriert seit: 09.2006
Ort: Karlsruhe
Beiträge: 5.528
Standard

Neuer DX10-Benchmark. Devil May Cry 4 Benchmark.
__________________
dracoonpit ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2008, 13:41   #8
Profi
 
Benutzerbild von dewdrop
 
Registriert seit: 07.2007
Ort: München
Beiträge: 280
Standard

Hab ich auch schon getestet... Meiner Meinung nach nicht besonders gut. Mein System ist bei Aktivem 8xQ MSAA mit über 120FPS sehr unterfordert. Vielleicht sieht das ja unter DX10 schon ganz anders aus.

Eine neue Super Pi Version Maxx Pi² gibt es nun auch. Allerding ist diese anders als die Super Pi und sollte deshalb eher unter Benchmarks zu verzeichenen sein, als unter Stabilitätstests.

Wehe Deutschland gewinnt das Spiel heute nicht.
__________________



EOS 400D + Tamron 17-50mm 1:2.8
Slik Sprint Pro EZ & Lowpro Flipside 300
dewdrop ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.07.2008, 16:51   #9
Administrator
Everyone's Darling
 
Benutzerbild von dracoonpit
 
Registriert seit: 09.2006
Ort: Karlsruhe
Beiträge: 5.528
Standard

AMD GPU Clock Tool v0.9.8 released. OC und Sensorddaten nun auch für 4870 und 4850.
__________________
dracoonpit ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.01.2010, 18:01   #10
Semi Profi
 
Registriert seit: 12.2008
Ort: Lorup
Beiträge: 138
Standard

wird die liste oben eigendlich noch aktualisiert und erweiter?
so vantage und andere aktuelle tools?
lordgort ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.01.2010, 18:14   #11
Spezialist
Mr. Blu
 
Benutzerbild von Don Vito
 
Registriert seit: 10.2006
Ort: Isling (Bayern)
Beiträge: 4.760
Standard

Werde mich mal am wochenende dran seztten.
Hab ja jetzt wieder Zeit.
Don Vito ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are an
Refbacks are aus

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
[Liste] Freeware-Tools für den Home-User Vorher Anwendungsprogramme 40 23.08.2014 15:23
2.5" Festplatten Benchmarks - E-IDE und S-ATA im Performancecheck OnkelDae Notebooks/Laptops & HTPCs 22 04.05.2009 17:05
3.5" Festplatten Benchmarks - Single Disk und RAID Performance wolfram Festplatten, SSDs und optische Laufwerke 41 28.11.2008 23:05
Eigenentwicklungen - hilfreiche Tools? KRambo Anwendungsprogramme 37 11.06.2007 22:17


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 15:42 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.5 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Friendly URLs by vBSEO 3.2.0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41