Zurück   EffizienzGurus Forum > Die Effizienz-Schmiede > Projekte, Worklogs und Anleitungen

Hinweise

Erfahrungsbericht NZXT Panzerbox

Dieses Thema wurde 2 mal beantwortet und 3442 x angesehen.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 22.06.2009, 08:55   #1
Amateur
 
Registriert seit: 06.2008
Beiträge: 40
Standard Erfahrungsbericht NZXT Panzerbox

Hallo liebe Leute.

Heute möchte ich nun mein neustes review vorstellen. Es handelt sich hierbei um die NZXT PAnzerbox.

Erfahrungsbericht/Review Panzerbox



Inhaltsverzeichnis:

1. Einleitung
2. Technische Daten
3. Lieferumfang
4. Äußeres Erscheinungsbild
5. Inneres Erscheinungsbild/ Montage
6. Festplattenmontage / Einbau
7. Hardwareeinbau
8. Fazit
9. Projekthinweis

1. Einleitung

NZXT ist ein führender Hersteller von Computer Zubehör, aber auch Gehäuse gehören zu Ihrem Fachgebiet. NZXT stellen hochwertige Stahl oder Alu Gehäuse her. Mit dem NZXT Panzerbox haben Sie wieder einmal bewiesen, das auch Stahl sehr gut verarbeitet werden kann. Das ist nicht bei allen NZXT Gehäusen der Fall. Die Panzerbox ist ein Gehäuse mit hohen Ansprüchen und hat schon jetzt einen sehr guten Käuferstatus. Mittlerweile sind die NZXT Gehäuse für jeder man, ob Lan Gänger oder einfach der PC Modder schlecht hin. Für jeden hat NZXT Gehäuse geschaffen um so eine breite Masse von Kunden ansprechen. NZXT hat sich sehr gut auf dem deutschen Markt etabliert und bietet einiges an Computer Komponenten an.

2. Technische Daten

* Maße: 244 x 445 x 445 mm (BxHxT)
* Material: gehärtetes Aluminium
* Gewicht: 6,3 kg
* Farbe: Schwarz
* Formfaktor: ATX; Micro-ATX, Flex-ATX
* Lüfter:
1x 190 mm (Front, 1.150 U/Min, 251,4 m³/h)
1x 190 mm (Deckel, 1.150 U/Min, 251,4 m³/h)
1x 120 mm (Rückseite)
2x 120 mm (Deckel, optional, statt 190 mm)
* Laufwerksschächte:
- 3x 5,25 Zoll (extern)
- 4x 3,5 Zoll (intern)
* Erweiterungsslots: 7
* I/O Panel:
2x USB 2.0
1x eSATA
1x je Audio IN/OUT


3. Lieferumfang

Der Lieferumfang von NZXT ist wie gewohnt sehr umfangreich gestaltet, dies merkt vor allem bei den Gehäusen über 100 Euro.

So ist es auch bei der Panzerbox der Fall, das neben dem Gehäuse selber, viele Montagteile mit im Lieferumfang vorhanden sind, für die Festplatten und Laufwerke, für das Mainboard und einige Ersatzschrauben.






Zum einen befinden sich diverse Schrauben und Abstandshalter im Lieferumfang, aber auch ein Illustriertes Handbuch liegt dem Gehäuse bei.



Als besonderes Highlight hat NZXT eine Radiatorhalterung bzw. eine Halterung in Aluminum mitgeliefert, welche ermöglicht 2 Lüfter statt dem 190mm Lüfter zu installieren, besonders für Wasserkühlungsfreunde ein Bonus um so lästige Umbauarbeiten aus dem Wege zu gehen.



4. Äußeres Erscheinungsbild


Das Gehäuse hat ein solides Erscheinungsbild. Die Panzerbox ist sehr stabil und komplett aus Alumiuim gefertigt. Das ALuminium ist ca. 3mm - 4mm dick. Das zeichnet alleine schon das Gehäuse aus, Stabilität ist bei NZXT groß geschrieben und die Verarbeitung des Gehäuses kann sich auch sehen lassen, alles sehr sauber verarbeitet, keine scharfen Kanten oder sonstige Kritikpunkte, alles wirkt wie aus einem Guss. Das komplette Gehäuse ist von aussen schwarz und wartet mit einem tollen durchdachten Design auf. Die Front ist mit dem Deckel komplett aus einem Teil, dieses wurde aus hochwertigen Mesh (Lochblech) gefertigt und in From gebogen, so das es mit den Seiten eine klare Linie bildet.
Hinzu kommt, das sich hinter dem Mesh 2 190mm Lüfterbefinden, einer oben im Deckel, also im Top Panel und einer vorne in der Front. Damit diese das Gehäue ordentlich mit Luft versorgen können wurde Mehsgitter genommen, um dies bestens zu ermöglichen.


Im Mesh oben im Deckel befinden sich das I/O Panel mit folgenden Anschlüssen: 2x USB 2.0, 1x eSATA, 1x je Audio IN/OUT.

Die Seitenteile des Gehäuses sind ebenfalls stabil gefertigt und mit einem sehr guten Verschließmechanismus versehen. Zudem besitzen die beiden Seitenteile im unteren Bereich zwei Meshfenster um so das Gehäuse ausreichend mit Luft zu versorgen, denn am linken Seitenteil (von vorne drauf geschaut) befindet sich nachher innen das Netzteil, welches ebenfalls mit Luft versorgt werden muss, dies geschieht über die Aussparung, die mit Mesh verkleidet wurde. Es ist auf beiden Seiten vorhanden um dem Design entgegenzukommen und das Gehäusen so stimmiger wirken lassen. Die Seitenteile sind hinten am Gehäuse mit Thumbsrews befestigt, dies ermöglicht eine Werkzeuglose Montage.

Power und Resetknopf sind oberhalb in der Front zu finden, eher unscheinbar sind die beiden Knöpfe. Die Led´s sind einmal grün und einmal weiß. Die Grüne LED ist Power und die weiße zeigt den Festplattenzugriff an.

Auch die Laufwerksblenden sind aus sehr stabilen Aluminum und sind leicht ein und auszubauen, hier auch mittels Thumb Srews (Rändelschrauben). Werkezugefreie Montage.

Die Rückwand der Panzerbox ist in Hochglanz lackiert worden und enthält zwei Aussparungen für Schläuche. Hier lässt sich optional zur Luftkühlung auch eine Wasserkühlung einbauen.

Hinten befindet sich ein 120mm Lüfter der die warme Luft des Gehäuseinneren nach außen trägt. Das Gehäuse bzw. der herausziehbare Mainboardtray verfügt über 7 Erweiterungsslots.




Hier kann man schön das I/O Panle erkennen mit den Anschlüssen USB, ESATA und Audio



Der Schriftzug NZXT am Case aus Aluminium



Der Rücken mit den Schlauchaussparungen für Waküfreaks, man kann auch schön den 120mm Lüfter samt Lüftergitter erkennen



Hier auf dem Bild zu sehen die Erweiterungsslots, sowie die NT Aussparung



Rändelschraube: Werkzeuglose Montage der Seitenwände





Schnellbefestigung der Seitenteile mittels Klammern, schöne Sache und schnell und einfach zu Installierende Seitenteile



Nochmal in Nahaufnahme, lassen sich auch abschrauben.



Das Meshgitter im Deckel ist mit der Front ein komplett einzelnes gefertigtes Teil



Im nachfolgenden möchte ich gerne das Innere des Gehäuses näher erläutern.

5. Inneres Erscheinungsbild

Vom Innenaufbau ist das Gehäuse für die größe echt super gelungen, überall ausreichend Platz um auch die meisten Kabel zu verstecken wenn man möchte. Nur die Kabel vom Netzteil bereiten evtl. Probleme. Fangen wir vorne an. Vorne im Gehäuse befindet sich der erste von 2 190mm Lüftern, der klate Luft direkt ins Gehäuseinnere befördert. Vor dem Gehäuselüfter in seitlicher Anbringung befindet sich der Festplattenkäfig, der abmontierbar ist, um so dies Festplatten spielend leicht einzubauen. Weiteres dazu aber bei Punkt 6. Festplatteneinbau und Montage. In der Front der Panzerbox befindet sich auch der Laufwerksschacht. Hier können 3 mal 5.25" Laufwerke eingebaut werden. Ideal für Dualslotlüftersteuerungen oder CD/DVD Brenner. Optional ist es hier möglich ein Multiblende einzubauen die eine Aufnahme für 3.5" Laufwerke hat, zum Beispiel für Diskettenlaufwerke oder Cardreader. Je nach dem. Unter diesen Laufwerksschächten befinden sich 2 weitere für 3.5" Laufwerke, hier können zum Beispiel weitere Festplatten eingebaut werden, so hat das Gehäuse Platz für 4 Festplatten.

So der 2te Gehäuselüfter hat auch einen Durchmesser von 190mm und pustet die Luft nach oben raus, dieser befindet sich im Deckel.
Der Lüfter pustet die warme Luft von der CPU, teils auch von der Grafikkarte nach außen um so einen Hitzstau zu verhindern. Im hinteren Bereich befindet sich desweiteren ein 120mm Lüfter der die warm Luft nach außen befordert.

Es ist in dem Gehäuse somit ein idealer Luftstrom vorhanden. Und zwar wird vorne die Luft reingeblasen, oben aus dem Top Panel hinaus und hinten ebenfalls raus.

Ein Schmankerl ist, das extra dem Gehäuse im Lieferumfang Adapterplatten beiliegen, die einen Einbau von 2x 120mm Lüftern ermöglichen, so ist es möglich oberhalb, also im Deckel, den 190mm Lüfter zu entfernen und mittels den Adapterplatten oben einen Radiator mit 2x 120mm Lüfter anzubringen. Gerade dies kommt Wasserkühlungsfreunden zu Gute.

Wie schon angesprochen befinden sich auch Schlauchdurchführungen im Gehäuse oberhalb des 120mm Lüfters. Hier passt derzeit jeder erhältliche Schlauch durch. Das ist auch nicht immer der Fall, denn bei vielen Gehäusen fallen diese zu klein aus.

Kommen wir nun zum Mainboardtray. Der Mainboardtray selber ist entfernbar, somit ist es Kinderleicht seine Hardware samt Kühler einzubauen und dann wieder im Gehäuse zu verfrachten. Der Mainboardtray ist ebenfalls aus Alumium gefertigt und schwarz. Er lässt sich mittels 4 Thumb Srews (Rändelschrauben) kinderleicht entfernen und auch sehr schnell wieder einschieben. Auf dem Mainboardtray lassen sich alle gängigen ATX Boards einbauen. Bilder zur Hardware unter Punkt 7.

120mm Lüfter im Heck, Waküaussparungen und 190mm Lüfter im Deckel





190mm Lüfter in der Front, sowie Laufwerksschächte für 5,25" und 3,5" Zoll Laufwerke



190mm Lüfter reinblasend



Halterung für das Netzteil, damit dieses nicht unnötig in der Luft rumhängt



Entfernbarer Mainboardtray



Formfaktor ATX





Minimaler Platz, aber ausreichend für Top CPU Kühler, hier im Bild der Thors Hammer von Xigmatek





Im folgenden möchte ich den Festplattenkäfig näher erläutern.

6. Festplattenmontage und Einbau

Die Unterbringung der Festplatten ist auch sehr gut gelungen und zwar lassen sich 4 Festplatten in der Panzerbox verbauen, 2 Stück davon in dem abnehmbaren Festplattenhalter, der zusätlich entkoppelt ist. Der Festplattenkäfig ist selber mit einer Schraube befestigt und wird durch 4 Gummilager entkoppelt. Der Festplattenkäfig wird nach entfernen der Schraube einfach ausgehackt und dann kann auch schon die Festplatte installiert bzw. montiert werden. Dazu die passenden Schrauben aus dem Lieferumfang nehmen.




Die Gummipuffer sind links am Halter zu erkennen.







7. Hardwareeinbau

CPU: Core 2 Duo 7300
Mainboard: Asus P5E VM HDMI
GPU: 8600 GT passiv
Ram: OCZ 800 MHZ 4 GB Silver
HDD: Samsung 500 GB
NT: Silverstone 350 Watt (leider noch nicht geliefert)
CPU Kühler: Thors Hammer


Der Hardwareeinbau ist sehr leicht, da alle benötigten Teile im Lieferumfang enthalten sind.

Zuerst bauen wir den MB Tray aus und schrauben alle notwendigen Abstandshalter ein, je nach ATX Form unterschiedlich.

Danach montieren wir dann das Board mit allen anderen Komponenten und man kann den Tray dann ganz einfach wieder zurück ins Gehäuse schieben.


!!!ACHTUNG: Es kann durchaus sein, das nicht alle CPU Kühler reinpassen, wenn CPU Kühler die Größe des Thors Hammer haben, passen diese aber.!!!









8. Fazit

Die Panzerbox von NZXT ist bis jetzt das beste Aluminumgehäuse welches ich bisher besitze. Es spricht nicht nur durch die Optik an, sondern auch durch die tadellos gute Verarbeitung. Das Aluminium ist sehr stabil, es hat eine Dicke von ca. 4mm. Das ist schon ordentlich und es verbiegt dadurch gar nichts. Der Preis von ~120 Euro ist denke ich nicht zu hoch angesetzt, sondern gut platziert, wenn man sich mal andere Gehäuse anschaut, von anderen Herstellern, denke ich ist dies aufgund der guten und stabilen Verarbeitung ein gerechtfertigter Preis. Negative Punkte habe ich soweit keine gefunden, bis auf das 2 Lüfter geklackert haben, das kann durchaus ein Einzelfall sein, da Testprodukt. Das Gehäuse hat sehr überzeugt und hat mich auch dazu bewogen ein Projekt mit diesem Gehäuse zu eröffnen, da es doch ein sehr schickes und Platzmäßig großzügiges Gehäuse, trotz der kleinen Größe ist.

PS: Ich möchte aber nochmal darauf hinweisen das mein Gehäuse ein Testobjekt ist. Bei NEUWARE ist es nicht unbedingt so, das die Lüfter klackern. Die Kabel sind original nicht gesleeved, das habe ich selber gemacht.
Ebenfalls möchte ich daraufh hinweisen, das ich nicht die Möglichkeit habe, verschiedene GPU Kühler oder CPU Kühler zu testen, hier hilft auch keine Abmessung, da jeder Kühler anders ist in Breite, Größe und Beschaffenheit. Auch Mainboards gleicher ATX Form weisen unterschiede auf, die ich so nicht nennen kann, da mir das Budget fehlt um die komplette Palette abzudecken.


9. Projekt Sunny Sunshine = The most important Panzerbox by Case_Modder

Projekt Sunny Sunshine = The most important Panzerbox by Case_Modder

Viel Spass beim lesen wünsche ich

Grüße




Geändert von Case_Modder (23.06.2009 um 17:20 Uhr)
Case_Modder ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.06.2009, 09:43   #2
Spezialist
Mr. Blu
 
Benutzerbild von Don Vito
 
Registriert seit: 10.2006
Ort: Isling (Bayern)
Beiträge: 4.760
Standard

Nicht schlecht.
Mich stört nur eins...
Die Bilder. Das ewige Gedrehe, da wird einen schwindelig und man verliert leicht den Zusammenhang.
Evtl eine kurze Beschreibung zu den Bildern wäre nicht schlecht, um was es genau bei den Detailfotos geht und so weiter.
Don Vito ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.06.2009, 10:11   #3
Amateur
 
Registriert seit: 06.2008
Beiträge: 40
Standard

Ich mache meine Reviews immer unterschiedlich. Mal schreibe ich einen Kompletttext und dann folgen die Bilder oder aber ich mache Bilder mit Beschreibung. Ist immer unterschiedlich. Ich dachte mir auch das ich evtl. noch etwas zu den einzelnen Bilder schreiben sollte.
Case_Modder ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are an
Refbacks are aus

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Erfahrungsbericht NZXT Beta Case_Modder Projekte, Worklogs und Anleitungen 2 23.06.2009 10:47
TT. Armor vs. NZXT Zero! TuxThePunisher Gehäuse und Casemodding 9 16.11.2007 16:24
NZXT Zero rainmein Gehäuse und Casemodding 6 29.04.2007 21:32


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 15:20 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.5 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Friendly URLs by vBSEO 3.2.0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41